FCK: Was wurde aus den Abgängen 2020?

Das machen Kühlwetter, Matuwila & Co. heute

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Montag, 23.11.2020 | 08:00
Christian Kühlwetter beim FCK

Christian Kühlwetter geht in der 2. Bundesliga auf Torejagd. ©Imago images/Eibner

Seit dem Abstieg in die 3. Liga herrscht jeden Sommer ein großes Kommen und Gehen beim FCK. Auch in diesem Jahr gaben sich die Spieler in der Pfalz wieder dien Klinke in die Hand. Welche Profis die Tür zum Betzenberg hinter sich zuzogen und wie es ihnen bei den neuen Klubs ergeht, lest Ihr hier.

Christian Kühlwetter
Der Stürmer war sehr lange vom 1. FC Heidenheim umworben worden, der ihn dann letztlich auch vom FCK loseisen konnte. Seinen Torriecher beweist der 24-Jährige seither in der 2. Bundesliga, wo er fünf Tore in acht Spielen erzielte, unter anderem mit einem Last-Minute-Doppelpack gegen Holstein Kiel.

Florian Pick
Der Dribbler ging im Doppelpack mit Kühlwetter nach Heidenheim. Anders als sein alter und neuer Mitspieler darf er jedoch nicht immer von Beginn an ran. Bei drei Startelfeinsätzen und fünf Einwechslungen kam bisher noch kein Scorerpunkt heraus.

Antonio Jonjic
War es zu erwarten, das Pick und Kühlwetter den persönlichen Aufstieg schafften, kam dies im Falle von Antonio Jonjic doch recht überraschend. Erzgebirge Aue erkannte wertvolle Qualitäten im Offensivspieler, der beim FCK von Boris Schommers wieder in die U23 beordert worden war. Beim Zweitligisten gehört er nun regelmäßig dem Kader an, ist aber noch ohne Spielminuten.

Lennart Grill
Der Keeper ist der letzte Absolvent der Gerry-Ehrmann-Schule, nachdem sich die Wege von Klub und Legende recht unschön trennten. Bayer Leverkusen investierte eine stattliche Ablöse, um den U21-Nationalkeeper für die Zukunft aufzubauen. Aktuell ist für ihn jedoch an Lukas Hradecky kein Vorbeikommen.

Timmy Thiele
Der dritte Torgarant der Vorsaison blieb in der 3. Liga und wechselte zu Viktoria Köln. Dort ist er mal von Beginn an, mal als Einwechselspieler mit von der Partie, lieferte aber dennoch bereits zwei Tore und ebenso viele Vorlagen.

Manfred Starke
Der Angreifer war ein Jahr nach Thiele aus Jena gekommen, konnte aber nur phasenweise überzeugen. Im Sommer ging er zum FSV Zwickau, für den er meist von der Bank kommt und dabei ein Tor sowie eine Vorlage erzielte.

Christoph Hemlein
Der Flügelspieler bleibt der 3. Liga ebenfalls erhalten. Beim SV Meppen soll er unter anderem helfen, den zum FCK gewechselten Marius Kleinsorge zu ersetzen. Das gelingt bis dato nur bedingt, in sechs Spielen konnte der Routinier erst eine Vorlage verbuchen, steckt mit den Emsländern im Abstiegskampf.

Gino Fechner
Einer der ganz Wenigen, die nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga dem FCK die Treue hielten war im letzten Jahr nur noch sporadisch gefragt. Anders ist das bei seinem neuen Arbeitgeber: Für den KFC Uerdingen ging er in zehn von elf möglichen Spielen als Sechser oder Innenverteidiger über die volle Distanz.

José Junior Matuwila
Der Verteidiger hatte keine einfache zeit beim FCK, wie er im Interview mit Liga-Drei.de jüngst nochmal rekapitulierte. Er wagte im Sommer den Sprung in das Land seiner Eltern und wechselte zu Petro Luando, dem Spitzenverein Angolas. Dort hat die Saison noch nicht begonnen, doch seine Präsenz vor Ort brachte Matuwila schon zwei Einsätze für die Nationalelf ein.

Andri Runar Bjarnason
Der Isländer ging in Dänemarks 2. Liga nach Esbjerg. Dort kam er in neun von zehn Spielen zum Einsatz, erzielte jedoch erst ein Tor.

Theodor Bergmann
Es bestanden stets wenig Zweifel an der Veranlagung des Mittelfeldspielers, doch so recht brachte er sein Talent beim FCK nicht auf den Platz. Bei Carl Zeiss Jena in der Regionalliga will der 24-Jährige nun vor allem Spielpraxis. Mit zehn Einsätzen, davon neun von Beginn an, bekommt er diese. Geht der Spielbetrieb wieder los, wird er jedoch zunächst noch eine Rot-Sperre absitzen müssen.

Alexander Nandzik
Der Leihspieler kehrte zu Jahn Regensburg zurück, das allerdings nur noch in der U23 Verwendung für ihn hat.

Jan Ole Sievers
Der Torwart konnte sich nach seiner Rückkehr von der Leihe in Japan im letzten Winter nicht mehr empfehlen und erhielt keinen neuen Vertrag. Aktuell ist er noch ohne Verein.

Andre Hainault
Der routinierte Kanadier lässt seine Karriere in der U23 ausklingen, sollte nur noch im Notfall für die Profis spielen. Nachdem am dritten Spieltag ein solcher Notfall eingetreten war, ist er bei der Zweiten Mannschaft geblieben.

Wer wurde bei Deinem Klub verabschiedet? Hier geht’s zu den bisher erschienen Abgängen 2020.