Fortuna Köln: Was wurde aus den Abgängen 2017?

Das machen Flottmann, Alibaz & Co. jetzt

Daniel Flottmann, ehemaliger Spieler von Fortuna Köln

Daniel Flottmann führt derzeit den SV Rödinghausen als Kapitän an. ©Imago/pmk

Die Kölner Fortuna sorgt in der 3. Liga derzeit für eine Überraschung, nach elf Spielen rangiert die Elf von Trainer Uwe Koschinat in der Tabelle auf dem dritten Platz. Doch nicht jeder Akteur, der bereits in der letzten Spielzeit dabei war, erlebt diesen Höhenflug momentan mit.

Erfahrener Eckpfeiler

So verabschiedete sich auch Daniel Flottmann nach fünf Spielzeiten aus der Kölner Südstadt, der ehemalige Kapitän steht nun beim SV Rödinghausen unter Vertrag. Nach zehn Spielen rangiert Flottmann mit seinem Team in der Regionalliga West auf dem fünften Platz.

„Unabhängig vom nackten Ergebnis, sehe ich bei uns als Mannschaft eine Entwicklung, die mich optimistisch stimmt für die nächsten Wochen“, zieht der 33-Jährige im Gespräch mit Liga-Drei.de erste Bilanz. Auch in Rödinghausen führt Flottmann das Team als Spielführer an, muss sich dabei jedoch mit einer neuen Situation auseinandersetzen.

Abgesehen von den Zweitvertetungen, die in der Regionalliga an den Start gehen, weist Rödinghausen derzeit den drittjüngsten Kader auf. „Es hat sicherlich etwas von ‚Jugend forscht‘ bei uns – mit allen Vor- und Nachteilen! Bei uns darf jeder Fehler machen, wenn er daraus lernt“, äußert sich der Ex-Kölner zu den Gegebenheiten.

„Teil der Entwicklung“

Obwohl der gebürtige Osnabrücker nun in der Regionalliga aktiv ist, sieht er sich dennoch als Teil der jüngeren Kölner Erfolgsgeschichte an: „Ich sehe mich als Teil dieser erfolgreichen Entwicklung bei der Fortuna, auch wenn jetzt ein anderer Name auf meinem Trikot steht.“

In der letzten Saison haben nur wenige Prozent gefehlt. (Daniel Flottmann über den Erfolg der Fortuna)

Bereits in der letzten Spielzeit haben nur „wenige Prozent“ gefehlt, damit Köln in andere Tabellenregionen hätte vordringen können, Flottmann führt dabei einen „gesunden Maik Kegel“ als einen Aspekt an. Dennoch sei der aktuelle Erfolg kein Zufallsprodukt, schließlich würde in der „Kölner Südstadt hart für den Erfolg gearbeitet„, so der 33-Jährige.

Die Frage, ob er der Fortuna den Aufstieg zutraue, beantwortet Flottmann mit einem klaren Ja. „Warum denn nicht? Auch wenn ich jetzt ein paar Euro ins Phrasenschwein werfen muss: Nach mehr als 10 Spieltagen lügt die Tabelle nicht“, ist sich der Abwehrmann sicher, dass sich Köln oben halten kann.

Das machen die anderen Abgänge

Kai-David Bösing
Der Mittelfeldmann, der in zwei Jahren 21 Pflichtspiele für Köln absolvierte, spielt nun für Alemannia Aachen. Dort agiert der 23-Jährige jedoch zumeist als Einwechselspieler.

Cauly Oliveira Souza
Der Brasilianer ist dem MSV Duisburg in die 2. Bundesliga gefolgt. Dort konnte der Außenbahnspieler seine Fähigkeiten bislang abrufen, in neun Spielen von Beginn an steuerte der 22-Jährige zwei Tore sowie eine Vorlage bei.

Johannes Rahn
Im Juli wurde der Vertrag des 31-Jährigen aufgelöst, sodass der Weg für einen Wechsel zum SV Elversberg frei war. Nach sechs Spielen und 410 Einsatzminuten wartet Rahn noch auf seine erste Torbeteiligung.

Selcuk Alibaz
Der 27-Jährige kickt beim Ligakonkurrenten aus Rostock, wo Alibaz bislang in acht Spielen zum Einsatz kam – fünfmal von Beginn an.

Jannik Stoffels
Der junge Mittelfeldmann (20), der bereits in der Fortuna-Jugend aktiv war, ist von Köln zum Bonner SC gewechselt. Dort kämpft Stoffels derzeit um einen Stammplatz, bislang durfte er allerdings erst dreimal von Beginn an ran.

Jannik Schneider
Der 21-Jährige ist weiterhin am Rhein aktiv, allerdings für die Zweitvertretung der Düsseldorfer Fortuna. Dort hat sich Schneider mittlerweile einen Stammplatz erarbeitet, zudem hat er zwei Saisontore beigesteuert.

Serhat Koruk
Der Angreifer ist in die dritte türkische Liga gewechselt und stürmt nun für Sancaktepe, dort spielt er mit dem ehemaligen Duisburger Gökan Lekesiz zusammen. Nach sechs Pflichtspielen stehen zwei Treffer zu Buche.

Dennis Engelman
Engeklman war bis September ohne Verein, dann heuerte er beim TSV Schott in der Regionalliga Südwest an – seitdem durfte er 16 Minuten ran.

Marc Brasnic
Der 20-jährige Angreifer lief in der vergangenen Spielzeit nur leihweise für die Fortuna auf, im Sommer ging es planmäßig zu Bayer 04 Leverkusen zurück. Dort hatte Brasnic allerdings keine Zukunft mehr, sodass er sich der Kölner Viktoria anschloss. Einen Treffer erzielte der gebürtige Aachener für seinen neuen Verein bislang.

Florian Hörnig und Kusi Kwarme sind derzeit noch ohne Verein, Oliver Schröder hat seine Karriere bekanntlich beendet.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!