FSV Zwickau: Bahn frei für Neuzugänge

Nachlizensierung bestanden

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Freitag, 22.01.2021 | 09:33

Sportdirektor Toni Wachsmuth kann sich auf dem Transfermarkt umschauen. ©Imago images/Picture Point

Der DFB hat dem FSV Zwickau die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bestätigt. Durch nachgereichte Sponsoringverträge und Corona-Hilfen konnte der Klub die Liquiditätslücke schließen. Das teilten die „Schwäne“ heute mit.

„Der FSV Zwickau wird nun die aufgenommenen Gespräche mit Spielern zur Verstärkung des Kaders fortsetzen“, heißt es in der Meldung weiter.

Leihe oder vereinslose Profis im Visier?

Somit ist davon auszugehen, dass die Westsachsen in den nächsten Tagen den ein oder anderen Neuzugang präsentieren werden. Für Ablösen wird freilich weiterhin kaum Spielraum bestehen. Der Markt der vertragslosen Spieler für die 3. Liga könnte also ein Thema sein. Auf der anderen Seite sind Leihen ein beliebtes Mittel.

Nach dem Weggang von Gerrit Wegkamp und der Tatsache, dass die gescheiterte Weiterverpflichtung von Elias Huth nie aufgefangen werden konnte, ist der Sturm wohl der erste Ansatzpunkt für Sportdirektor Toni Wachsmuth. Nur Uerdingen schießt weniger Tore als der FSV. Die Abwehr steht dagegen mit 22 Gegentoren recht gut da.

Bis zum Spiel gegen die SpVgg Unterhaching am morgigen Samstag wird aber sicherlich noch keine Verstärkung dabei sein. Das Duell mit dem nur zwei Zähler vor Zwickau liegenden Konkurrenten ist nichts desto weniger richtungsweisend, womöglich auch für die Zukunft von Trainer Joe Enochs.