FSV Zwickau: König bleibt, Bickel geht

Routinier hängt noch ein Jahr dran

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Dienstag, 21.07.2020 | 11:16
Ronny König (l.) gegen Jannes Vollert

Ronny König (l.) geht in sein fünftes Jahr für den FSV Zwickau. ©imago images/Picture Point

Der FSV Zwickau vermeldet zwei Personalentscheidungen in einem Rutsch: Ronny König wird den „Schwänen“ ein weiteres Jahr erhalten bleiben, während der Kontrakt mit Christian Bickel in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde – der Mittelfeldspieler schließt sich dem Chemnitzer FC an.

„Für mich haben besonders zwei Gründe dazu beigetragen, beim FSV noch ein Jahr dranzuhängen. Erstens fühle ich mich körperlich noch sehr fit und zweitens möchte ich meine Laufbahn gerne erst dann beenden, wenn wieder Zuschauer im Stadion sind“, erklärte König seine Unterschrift unter einem neuen Vertrag.

Verlässlicher Punktelieferant

Der Angreifer schloss sich dem FSV im Sommer 2016 an, seitdem führt am großgewachsenen Routinier kein Weg vorbei. König scorte in jeder seiner vier Spielzeiten in Zwickau zweistellig, zum Klassenerhalt steuerte er neben acht Treffern noch sechs Vorlagen bei. 

Da mit Elias Huth – der nach einer Leihe zu seinem Stammklub FCK zurückgehen muss – bereits ein Angreifer Zwickau den Rücken kehrt, ist die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit König umso wichtiger für FSV-Trainer Joe Enochs. König selbst hatte im Interview mit Liga-Drei.de Mitte Februar bereits angekündigt, spontan entscheiden zu wollen, ob er seine Karriere fortsetzt.

Dass diese Entscheidung positiv ausfällt, freut euch seinen ehemaligen Mitspieler und heutigen Sportdirektor Toni Wachsmuth: „In der letzten Spielzeit hat sich gezeigt, wie groß sein Anteil am Klassenerhalt war. Trotz seines Alters absolvierte er ein hohes Trainingspensum und war einer der Spieler mit den meisten Einsatzminuten. Das sagt viel über seine Professionalität, Qualität und seine Eigenschaften als Typ aus.“