FSV Zwickau: Nils Miatke „eine Option“

Routinier kehrt ins Aufgebot zurück

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Montag, 18.01.2021 | 15:31
Joe Enochs beim FSV Zwickau

Beordert Joe Enochs Mittelfeldmann Nils Miatke wieder in die Startelf? ©Imago images/Picture Point

Am morgigen Dienstag gastiert der FSV Zwickau in Verl und hat dabei die Möglichkeit, die Abstiegsränge zu verlassen. Nötig ist ein Sieg und diesen beim aufstrebenden Aufsteiger aus Ostwestfalen zu erringen, ist ein schwieriges Unterfangen.

In fast allen statistischen Kategorien hat der SCV bessere Werte als der FSV. Allerdings ist das Streben nach drei Punkten keineswegs aussichtslos. So können die Schwäne darauf verweisen, dass sie mit im Schnitt 1,24 Gegentoren die bessere Defensive als der SC Verl, der durchschnittlich 1,44 Treffer pro Spiel schlucken muss, aufweisen.

Dass sie reisen muss, kommt der Enochs-Elf sogar entgegen. Der SCV gewann nur drei von neun Heimspielen, der FSV Zwickau hingegen verlor nur eine von sechs Auswärts-Begegnungen. Im letzten Spiel auf Reisen gab es einen 2:1-Sieg in Meppen – durch zwei Treffer durch Morris Schröter.

Sein Gegenüber im linken Mittelfeld hieß dabei Nils Miatke. Der 30-Jährige hatte seinen ersten Saisoneinsatz, flog allerdings kurz vor Schluss mit der roten Karte vom Feld. Gegen Hansa Rostock und den VfB Lübeck war Miatke gesperrt – hätte aber theoretisch in der letzten Partie gegen den FC Ingolstadt wieder auflaufen dürfen.

Spiel kam zu früh

Miatke stand gegen den FCI nicht im Kader, Rätselraten um die Gründe dafür war die Folge. Vor dem Auswärtsspiel in Verl stellt FSV-Coach Joe Enochs auf dem Facebook-Kanal der Schwäne nun klar: „Nach seiner Rotsperre hat er in der kurzen Vorbereitung zwei Wochen nicht mitmachen können. Dann hat er vor dem Spiel gegen Ingolstadt zwei Trainingseinheiten absolviert. Das war für uns zu früh. Aber jetzt durch das ausgefallen Spiel gegen Saarbrücken hat er vier, fünfmal mittrainieren können und damit wird er wieder eine Option sein.“

Fraglich ist, welche Formation Enochs bei der Auswärtsaufgabe in Verl wählt. Zuletzt ließ er seine Mannschaft in einem 3-5-2-System ran, die Außenbahnen waren lediglich mit Schröter und Marco Schikora besetzt. Bleibt der FSV bei der Anordnung, käme für den Part auf der linken Seite neben Schikora eben Miatke oder auch Can Coskun in Frage.

Stellt Enochs hingegen wieder auf das 4-4-2 um, wäre Platz für Miatke und Schikora beziehungsweise Coskun auf links. Manfred Starkes Stärken könnten auch als hängende Spitze neben Ronny König ausgespielt werden.