FSV Zwickau: Zahlt sich die Geduld aus?

Das müssen die Schwäne gegen den SVWW verbessern

Die Mannschaft des FSV Zwickau feiert vor den Fans.

Letztes Erfolgserlebnis: Die Schwäne warten seit dem 2:1 gegen Jena auf einen Sieg. ©Imago/Picture Point

Die Schwäne sind durch drei Niederlagen in Folge in der Tabelle wieder abgerutscht, ungemütlich wird es deswegen in Zwickau allerdings nicht. Vielmehr beschwören Spieler wie Verantwortliche vor dem anstehenden Duell gegen den SV Wehen Wiesbaden den Teamgeist, um die Negativserie zu beenden.

Ziegner bewegt die richtigen Hebel

Dass dafür jetzt ausgerechnet einer der denkbar schwersten Gegner kommt, spielt dem FSV allerdings nicht in die Karten. In der vergangenen Saison verlor Zwickau nämlich beide Partien gegen die Hessen mit jeweils 0:3.

Nach der letzten Niederlage gegen den SVWW am 23. Spieltag der Spielzeit 2016/17 fanden sich die Schwäne auf dem vorletzten Rang wieder – bevor die Mannschaft von Trainer Torsten Ziegner dann gegen Holstein Kiel gewann und mit einem unfassbar starken Saisonendspurt noch auf Platz fünf vorstieß.

Genau dies ist auch der Grund, weshalb es beim FSV momentan nahezu keine Diskussionen gibt. Ziegner erreicht die Mannschaft wie kein Zweiter und schafft es auch nach langen Niederlagenserien wie eben in der vergangenen Saison oder auch zu Beginn dieser Spielzeit sein Team zu motivieren.

Rückstände zur Halbzeit ein Problem

Daher ist Zwickau trotz der erst 15 erzielten Tore ein unangenehmer Gegner – macht sich in der Defensive jedoch zu häufig selbst das Leben schwer. 1,63 Tore pro Spiel kassieren Brinkies und Co., das ist ligaweit einer der höchsten Werte.

Besonders die Unaufmerksamkeiten in der ersten Halbzeit sind oft Auslöser für Zwickauer Niederlagen. Sechs Mal lag der FSV zur Pause zurück, nicht einen einzigen Zähler konnte er in diesen Partien noch holen. Dies war auch in der letzten Begegnung gegen den KSC zu beobachten, als die Schwäne ein gutes Spiel machten, dann aber durch ein Tor nach einer Ecke ins Hintertreffen gerieten.

Spiel gegen FCM als Vorbild

Gegen Wehen muss Zwickau jetzt besonders aufpassen, denn der SVWW traf bereits 15 Mal in der ersten Halbzeit, das ist nach Paderborn der zweithöchste Wert. Wie sie zuhause gegen ein Spitzenteam gewinnt, hat die Ziegner-Truppe bereits gezeigt.

Beim 3:1-Sieg gegen Magdeburg am achten Spieltag glänzte der FSV vor heimischem Publikum – auch dieses Mal könnte ein Sieg gegen einen favorisierten Gegner als Grundlage dienen, um sich schnellstmöglich aus dem Tabellenkeller zu befreien.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!