Hallescher FC: Schmitt-Veto gegen frühes Gjasula-Comeback

HFC-Trainer will kein Risiko eingehen

Muss noch auf Comeback warten: HFC-Kapitän Klaus Gjasula

Comeback verschoben: HFC-Ass Klaus Gjasula (l.) © imago/revierfoto

Klaus Gjasula muss beim Halleschen FC seine Pläne für ein Comeback vorerst verschieben. Trainer Rico Schmitt legte ein Veto gegen Überlegungen für eine Rückkehr des Strategen schon am Samstag im Pokalspiel der Saalestädter ein.

Es wird sicherlich noch drei Wochen dauern. (HFC-Coach Rico Schmitt zum Gjasula-Comeback)

„Ein Einsatz kommt noch viel zu früh“, zitierte die Bild-Zeitung (Ausgabe vom 01.09.2017) den HFC-Coch: „Er ist auf einem guten Weg, doch es wird sicherlich noch drei Wochen dauern, bis er wieder auf dem Platz steht.“

Kapitän seit vier Monaten außer Gefecht

Gjasula hatte in den vergangenen Tagen aufgrund positiver Erfahrungen im Mannschaftstraining wenigstens mit einem Kurzeinsatz in Halles anstehendem Landespokalspiel bei Romonta Amsdorf geliebäugelt. Seit seinem Mittelfußbruch vor über vier Monaten hat der Kapitän noch nicht wieder spielen können.

Schmitt will Gjasula jedoch keinesfalls für kurzfristige Effekte erneut für längere Zeit ersetzen müssen. Die Belastung für den 27-Jährigen müsse gesteuert werden, sagte der 48-Jährige. Er wolle keinerlei Risiko eingehen.

Gjasulas Rückkehr wird von Schmitt und den HFC-Fans sehnsüchtig erwartet. Die Ideen des Mittelfeld-Asses sollen zur einer Umkehrung des Negativtrends bei den noch sieglosen Hallensern beitragen.

Nach seiner schweren Verletzung aus dem Ligaspiel Ende April gegen den 1. FC Magdeburg hatte Gjasula ursprünglich ein Comeback schon für die erste August-Hälfte angestrebt. Komplikationen im Heilungsverlauf jedoch sorgten jedoch schon während der Saisonvorbereitung für einen Aufschub der entsprechenden Pläne.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!