Hallescher FC: Schwere Vorwürfe gegen HFC-Chef Schädlich

Finanzloch durch angeblich unsolide Kalkulationen

Kritik von Präsidiumskollegen: Halles Klubboss Michael Schädlich

In der Kritik: HFC-Chef Michael Schädlich © imago/christian schroedter

Beim Halleschen FC zeichnet sich nach der Lösung der akuten Finanzprobleme ein neuer Konflikt in der Führungsriege ab. Unverhohlen übte der neue Finanzchef Jens Rauschenbach Kritik an vergangenen Planungen und warf der bisherigen Vereinsspitze unter Präsident Michael Schädlich schwere Fehler vor.

Man hat mit unrealistischen Zahlen agiert. (HFC-Finanzchef Jens Rauschenbach)

In einem Interview mit der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 20.03.2018) bestätigte Rauschenbach eine krasse Fehleinschätzung bei den Prognosen für die Einnahmen aus Sponsoring- und Zuschauergeldern als Auslöser für das erst in den vergangenen Wochen gestopfte 1,4-Millionen-Euro-Loch in der HFC-Kasse. „Man hat mit unrealistischen Zahlen agiert“, sagte der 48-Jährige.

Misere nur mit Fan-Hilfe bewältigt

Schädlich hatte kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres die millionenschwere Finanzierungslücke für die laufenden Saison einräumen müssen. Nicht zuletzt auch durch Spenden von Fans in Höhe von rund 400.000 Euro und das Engagement von Sponsoren konnte die im Februar um drei Persönlichkeiten aus Halles Wirtschaftsleben erweiterte HFC-Führung die Misere bewältigen.

Rauschenbach zufolge soll in Zukunft solide kalkuliert werden. Im Lizenzierungsverfahren für die kommende Saison sei nur mit bereits faktisch sicheren Einnahmen „konservativ geplant“ worden, sagte der Wirtschaftsprüfer.

Einen weiteren Seitenhieb gegen Schädlich konnte sich Rauschenbach, der den Verzicht auf Kredite sowie den Verkauf von Vereinsrechten und das Engagement von Investoren bei der Sanierung betonte, in diesem Zusammenhang nicht verkneifen: „Wir wollen keine Milchmädchenrechnung mehr.“

Dadurch würde die Lizenzvergabe Rauschenbachs Einschätzung nach trotz der vorherigen Probleme auch nicht zu einer Zitterpartie. Es sei ein Status erreicht, „dass wir die Lizenzunterlagen ruhigen Gewissens einreichen konnten“. Zur endgültigen Rettung allerdings müsste der HFC nun noch „verbindliche Zusage in bares Geld umwandeln“.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!