Hansa Rostock: Auch Henning und Benyamina müssen gehen

Duo spielte zu lange auf Zeit

Keine Zukunft in Rostock: Bryan Henning (Mitte)

Verzockt: Hansas Defensiv-Ass Bryan Henning (Mitte) © imago/eibner

Bei Hansa Rostock muss Trainer Pavel Dotchev die kommende Saison unerwarteterweise ohne zwei weitere Stammspieler planen. Bryan Henning und Soufian Benyamina sollen bei der Kogge nach Informationen der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 24.04.2018) keine neuen Verträge mehr bekommen.

Bryan und sein Berater haben die Frist zur Unterschrift mehrfach verstreichen lassen. (Hansa-Sportchef Markus Thiele)

Offenbar haben sich die beiden Profis in den Verhandlungen zu lange auf Zeit gespielt und sich dabei verzockt. „Bryan und sein Berater haben seit langer Zeit ein konkretes Angebot vorliegen, aber die Frist zur Unterschrift mehrfach verstreichen lassen“, sagte Rostocks Sportchef Markus Thiele.

Damit tritt das ein, was Liga-Drei.de bereits im Januar prognostiziert hat, nämlich dass Bryan Henning auf schnellstem Weg in die zweite Liga möchteBenyamina, der ebenfalls ein unterschriftsreifes Angebot vorliegen hatte, soll auf Zeit gespielt haben.

Abgänge bisher fast nur aus der zweiten Reihe

Für Dotchevs Kaderplanung bedeuten die Abgänge von Defensiv-Ass Henning und Stürmer Benyamina einen erheblichen Rückschlag. Bislang war für das kommende Spieljahr aus seiner Stammelf lediglich der von Bundesligist Borussia Mönchengladbach ausgeliehene Torwart Jannis Blaswich weggebrochen, die übrigen sechs schon feststehenden Abgänge gehörten nicht zum Gerüst der Mannschaft.

Scheinbar sind Thiele und Dotchev auf der Suche nach Ersatz zumindest für Hennings Position bereits fündig geworden. Die Bild berichtete, dass sich Hansa schon mit Merveille Biankadi aus der „Konkursmasse“ von Absteiger Rot-Weiß Erfurt einig sein soll.

Der 22 Jahre alte Deutsch-Kongolose machte trotz Erfurts Absturz in der ausklingenden Saison durch weitgehend konstant gute Leistungen auf sich aufmerksam. Angeblich haben auch Zweitligisten Interesse an dem gebürtigen Münchner signalisiert.

Möglicherweise hat die mittelfristige Perspektive in Rostock für Biankadi bei der Entscheidung für Hansa den Ausschlag gegeben: Bei der Kogge soll ein Vertrag bis 2021 winken – und für 2019 hat Rostock bekanntlich den Zweitliga-Aufstieg ins Auge gefasst.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!