Hansa Rostock: Finalgegner mit Terminflut

FC Mecklenburg Schwerin will trotzdem kämpfen

Felix Michalski am Ball für den 1. FC Mecklenburg

Felix Michalski (l.) will sich mit dem FCM auch gegen Hansa Rostock behaupten. ©Imago/Leo

In Mecklenburg-Vorpommern kämpfen am Montag (Anstoß 14:30 Uhr, live in der Konferenz auf ARD) Hansa Rostock und der 1. FC Mecklenburg Schwerin um den Landespokal. Hansa braucht den Sieg, um in die lukrative erste Hauptrunde des DFB-Pokals einzuziehen, doch der FCM will trotz widriger Umstände dem Favoriten das Leben schwer machen.

Vier Spiele in acht Tagen

Der sportliche Leiter der Schweriner, Markus Gaedke, beklagt die Terminflut, durch die seinem Verein die Aufgabe gegen den Drittligisten noch schwerer macht: „Die Konstellation ist vom NOFV sehr unglücklich gewählt. Alle Verbände haben Rücksicht auf das Pokalfinale genommen, nur der Nordostdeutsche Fußballverband nicht, der an diesem Wochenende einen Punktspieltag angesetzt hat.“

So müssen die in der Oberliga noch abstiegsbedrohten Mecklenburger nach dem Meisterschaftsspiel am Samstag das Pokalfinale am Montag bestreiten, fahren Donnerstag zu einem Nachholspiel und treten Samstag erneut in der Meisterschaft an.

„Wir haben also vier Spiele in acht Tagen. Da reden wir dann schon von professionellen Bedingungen,“ seufzt Gaedke. Professionell sind die Strukturen beim FCM, bei dem maximal ein paar Amateurvertragsspieler sich eine Kleinigkeit neben dem Beruf dazuverdienen, sonst nicht. Dafür hat die Jugendarbeit in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Viele Nachwuchsspieler ziehen dank ihrer guten Grundlagenausbildung in Schwerin nicht mehr nur zum FC Hansa, sondern wecken auch das Interesse von Eintracht Braunschweig oder dem VfL Wolfsburg.

Zwischen Abstiegskampf und Pokalfight

Doch auch der Großteil der eigenen Herrenmannschaft rekrutiert sich aus der eigenen Jugendabteilung. Durch das konsequente Heranführen der jungen Spieler an die erste Mannschaft hat der FCM vor zwei Jahren auch den Aufstieg in die Oberliga geschafft, die unbedingt gehalten werden soll.

Das Pokalfinale wird so zur Belohnung für die Spieler, die sich im Abstiegskampf nicht zurückhalten, der Fokus liege aber eindeutig auf der Liga, so Gaedke. Natürlich ist auch ihm klar, dass dadurch eine Überraschung gegen einen ausgeruhten FC Hansa, der dazu noch den Pokal unbedingt gewinnen wolle und müsse, noch schwieriger wird, sagt aber auch: „Die Chance, die wir nicht haben, wollen wir nutzen.“

Die Unterstützung der Fans ist dem FCM dabei gewiss. Es wird ein Bus für die Anhänger von Schwerin zum Spielort nach Neustrelitz starten. Zwar werden die Anhänger des Oberligisten dort gegenüber den Rostockern in Unterzahl sein, Gaedke freut sich über jeden, der seine Mannschaft vor Ort anfeuert und unterstützt, um vielleicht das Unmögliche wahr zu machen.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!