Hansa Rostock: Qual der Wahl im Angriff

Verhoek und Breier zeigen sich treffsicher

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Mittwoch, 10.06.2020 | 09:50

John Verhoek im Hansa-Dress.

Hansa-Angreifer John Verhoek befindet sich aktuell in bestechender Form. ©imago images/Christian Schroedter

Hansa Rostock bleibt auch weiterhin auf Tuchfühlung zu den Plätzen Richtung 2. Bundesliga. Die "Kogge" kletterte durch den 3:1-Erfolg über Magdeburg auf Tabellenplatz fünf, dabei soll es aber nicht bleiben.

"Es war wichtig, dass wir in Meppen gewonnen haben und jetzt nachlegen konnten. Jetzt wollen wir Samstag den nächsten Dreier nachlegen und dann schauen wir mal, wie lange der Spirit anhält", erklärte Nico Granatowski nach der Partie am Mikrofon von Magenta Sport. Für das Spiel gegen 1860 München am kommenden Samstag steht Trainer Jens Härtel erneut eine knifflige Entscheidung bevor: Wen lässt er in der Sturmspitze beginnen?

Verhoek mit beeindruckender Quote

Zuletzt war John Verhoek die Antwort auf diese Frage. Der Niederländer stand in sieben der letzten acht Partien in der Startelf, fehlte lediglich gegen Mannheim gelb-rot-gesperrt. Mit fünf Treffern und drei Assists bestätigte der 31-Jährige dabei Härtels Entscheidung für ihn eindrucksvoll.

Leidtragender der Verhoek'schen Leistungsexplosion war Pascal Breier. Mit elf Treffern Hansas erfolgreichster Angreifer, musste sich der 28-Jährige mit der Rolle des Jokers begnügen. Durch eine Torvorlage gegen Meppen und dem Treffer zum 3:1-Endstand gegen Magdeburg bewies der gebürtige Nürtinger jedoch, seinen Torreicher auf der Bank nicht verloren zu haben.

Rotation möglich

Den Luxus, sich zwischen zwei produktiven Angreifern entscheiden zu müssen, dürfte Härtel mit Blick auf den Spielplan dennoch genießen. Das Heimspiel gegen 1860 bildet schließlich den Abschluss der ersten von vier englischen Wochen, welche die Drittligisten im Juni absolvieren müssen. Die steigende Belastung lässt sich gleichmäßig verteilen, sodass immer ein ausgeruhter Angreifer zur Verfügung steht.

Gegen die "Löwen", die nur einen Zähler mehr auf dem Konto haben, warten zudem drei extrem wichtige Punkte, will Hansa die Plätze ganz oben in Angriff nehmen. Zuvor muss sich Härtel aber aufs Neue entscheiden, welchem zentralen Angreifer er das Vertrauen schenken möchte.

Das Restprogramm von Hansa Rostock