Hansa Rostock: Unberechenbar in die neue Saison?

Variabilität gesucht

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 06.08.2020 | 09:56
Nils Butzen beim FC Hansa Rostock

Nils Butzen (vorne) ist ein Prototyp der beim FCH gefragten Variabilität. ©Imago images/Christian Schroedter

Es ist so eine Sache, mit der Taktik. Vermeintliche Sieger-Systeme verkehren sich ins Gegenteil, wenn die Gegner die Mechanismen einer Mannschaft entschlüsseln. Variabilität ist gefragt – das weiß Trainer Jens Härtel mit seiner geballten Erfahrung von 170 Drittliga-Spielen als Trainer genauso wie Sport-Vorstand Martin Pieckenhagen.

Der für die Kaderplanung zuständige Pieckenhagen zeigte sich bislang was Verstärkungen in quantitativer sowie qualitativer Hinsicht angeht, durchaus umtriebig und achtete dabei auch auf ein bestimmtes Detail: Die Flexibilität der Spieler.

„Ziel war, dass wir eine Mannschaft zusammenstellen, die von den Positionen her nicht so ausrechenbar und variabel ist. Es kann beinahe jeder mehr als eine Position spielen“, gibt der Sport-Vorstand in der Bild (Ausgabe vom 6. August 2020) einen Einblick in seine Planungen.

Mehrere Möglichkeiten

In der Tat sind die bisherigen FCH-Neuverpflichtungen variabel einsetzbar. Aaron Herzog etwa kann die Außenbahn beackern, aber auch im zentralen, offensiven Mittelfeld agieren. Gleiches gilt für Maurice Litka oder Manuel Farrona Pulido. Auch Bentley Baxter Bahn fühlt sich im offensiven Mittelfeld wohl, der 27-Jährige könnte wiederum auch etwas defensiver aus dem zentralen Mittelfeld heraus das Spiel lenken.

In der Defensive ergeben sich vor allem durch die Verpflichtung von Damian Roßbach mehr Optionen. Er agierte zuletzt als Linksverteidiger, kann allerdings auch als Innenverteidiger eingesetzt werden.

Das eröffnet Trainer Jens Härtel einige Möglichkeiten, beispielsweise, wenn er mit Roßbach in der Defensivzentrale plant. Rechtsverteidiger Nico Neidhart könnte dann den Part auf links übernehmen und Nils Butzen, der in der Rückrunde der abgelaufenen Saison vermehrt im defensiven Mittelfeld auflief und dabei seine Sache gut machte, wieder auf die rechte Außenbahn rücken.

Vorteile bringt die Flexibilität der Spieler zweifelsohne mit, allerdings wird eine genaue Steuerung durch Härtel nötig sein, damit das unberechenbare System für die eigene Mannschaft berechenbar bleibt.