Hansa Rostock: Wannenwetsch will Chance nutzen

25-Jähriger sieht den FCH gut gerüstet

Stefan Wannenwetsch im Duell mit Gerrit Nauber

Stefan Wannenwetsch bleibt bekanntlich beim FCH – und will angreifen. ©Imago

Stefan Wannenwetsch hat den großen Umbruch beim F.C. Hansa Rostock überlebt und wird auch in der kommenden Spielzeit an der Ostsee kicken. Erst vor wenigen Tagen verlängerte er seinen Vertrag bis zum Sommer 2019 – und das trotz schwierigen Umständen.

21-mal stand der Mittelfeldspieler für Hansa in der vergangenen Spielzeit auf dem Feld, den Großteil der Rückrunde verpasste er jedoch aufgrund einer Leistenverletzung. Dennoch suchten die Hansa-Verantwortlichen um Sportvorstand René Schneider das Gespräch mit dem gebürtigen Langenauer.

„Letzte Chance“ im Geschäft?

Wannenwetsch selbst stuft seinen Verbleib als „letzte Chance“ ein, wie er gegenüber der Bild (Ausgabe vom 22.06.2017) zugab. „Meine Aufgabe ist hier nicht beendet. Ich habe noch einiges vor und will es mir und den Fans beweisen“ – das klingt nach mächtig Einsatzwillen, die der 25-Jährige seit einigen Tagen auch im Rahmen der Sommervorbereitung auf den Platz bringen kann.

Der Profi, der vor seinem Engagement vornehmlich im Süden Deutschlands beheimatet war und für Ulm, den TSV 1860 München und den FC Ingolstadt auflief, ist sich darüber bewusst, dass die Kogge auch ohne hin hätte auf Kurs bleiben können. „Sind wir ehrlich. Ich bin 25, habe zuletzt nicht viel gespielt. Das Geschäft ist knallhart. Ich sehe das als letzte Chance an.“

Ich habe ein gutes Gefühl. (Stefan Wannenwetsch)

Der rundum erneuerten Hansa-Elf traut Wannenwetsch jedoch in der kommenden Spielzeit einiges zu: „Das Team ist jünger, die Jungs sind hungrig. Ich habe ein gutes Gefühl. Wenn wir gut starten, ist mit der Euphorie in der Stadt vieles möglich.“

Steigt Hansa 2018 auf? Jetzt wetten!