HFC: Titsch-Rivero & Boeder kommen

Beide Spieler ablösefrei

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 26.08.2020 | 16:30
Marcel Titsch-Rivero bei Wehen Wiesbaden

Marcel Titsch-Rivero kommt mit reichlich Erfahrung an die Saale. ©Imago images/Revierfoto

Update 17:30 Uhr:
Der HFC schiebt noch eine weitere Verpflichtung nach und stellt Marcel Titsch-Rivero vor, der zuletzt bei Wehen Wiesbaden unter Vertrag stand. Der 30-Jährige unterschreibt bis 2022 in Halle.

Update 9:30 Uhr:
Der HFC hat Lukas Boeder als Neuzugang vorgestellt. Er unterschrieb zunächst einen Einjahresvertrag. „Mit seinen erst 23 Jahren verfügt Lukas Boeder bereits über enorme Führungspersönlichkeit, kann eine Abwehr organisieren und gilt als spielstarker Abwehrspieler mit Übersicht“, begründete Sportdirektor Ralf Heskamp den Transfer.

Der ursprüngliche Artikel (9 Uhr):
Der HFC hatte in der Sommerpause einige Hausaufgaben zu erledigen, nachdem eine ganze Reihe Stammspieler den Verein verlassen haben. Bisher stehen fünf externe Zugänge zu Buche, der sechste soll zeitnah folgen.

Nach einem Bericht der „Bild“ wird sich Lukas Boeder dem Halleschen FC anschließen. Der Verteidiger war in der vergangenen Saison beim MSV Duisburg Stammkraft in der Innenverteidigung, unterschrieb aber keinen neuen Vertrag.

Vielseitigkeit als Vorteil

Hoffnung auf ein Engagement in der 2. Bundesliga scheint sich nicht bestätigt zu haben, für Boeder geht es offenbar in der 3. Liga weiter. Aus dieser war er 2018 mit dem SC Paderborn aufgestiegen, spielte damals meist Rechtsverteidiger.

In der 2. Bundesliga kam er dann nicht am Mo Dräger vorbei und verabschiedete sich nach dem Durchmarsch des SCP in die Bundesliga Richtung Duisburg. Dort bildete der 23-Jährige die Innenverteidigung mit Marvin Compper und verpasste einen erneuten Aufstieg nur knapp.

Beim HFC träfe der gebürtige Essener mit Sören Reddemann, Jannes Vollert und Niklas Kastenhofer auf drei weitere Innenverteidiger, wobei Kastenhofer derzeit mit einer Muskelverletzung ausfällt.

Seine Vielseitigkeit – neben Innen- und Außenverteidigung kann er auch auf der Sechs agieren – dürfte ihm aber in mehreren System-Varianten von Trainer Florian Schnorrenberg Einsatzmöglichkeiten verschaffen.