HFC: Nicht genug Informationen

DFB soll Konzepte vorlegen

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Dienstag, 14.04.2020 | 08:50

Jens Rauschenbach vom HFC

Jens Rauschenbach braucht eine Basis für weitere Entscheidungen. ©Imago images/VIADATA

Der HFC hat nach der weitestgehend ergebnislosen Sitzung der Drittligisten mit dem DFB vor Ostern nun erklärt, woran es in den Gesprächen hakte. Für Halles Präsident Jens Rauschenbach fehlten wichtige Informationen.

"Wir haben vom DFB um weitere Informationen zum vorgesehenen medizinischen und organisatorischen Konzept für die Durchführung des Trainings und von Geisterspielen unter den gegebenen Umständen gebeten.", so der 51-Jährige in der "Bild" (Ausgabe vom 14.04.2020).

DFL schafft Modelle

Anders könne kein Verein der 3. Liga realistisch einschätzen, ob eine Fortführung der Spielzeit für ihn wirtschaftlich machbar sei.

Der DFB bekam also den Ball zugespielt. Es sieht so aus, als müsste der DFB erneut gegenüber der DFL nachziehen. Schon in den Fragen möglicher Insolvenzen durch Corona-Folgen und in der Lizensierung für die kommende Saison war der DFB einige Tage nach der Dachorganisation für 1. und 2. Bundesliga mit ähnlichen Regelungen an die Öffentlichkeit getreten.

Während die DFL zwar noch nicht offiziell kommuniziert hat, wie die Saison mit Geisterspielen zu Ende gespielt werden soll, liegen aber wohl doch schon recht detaillierte Konzepte  für deren Ablauf aus sicherheitstechnischer und hygienischer Sicht vor.

Eine solche Arbeitsgrundlage erwarten nun auch der Hallesche FC und die übrigen Liga-Klubs vom Deutschen Fußball Bund.