HFC: Solidaritäts-Aktion nach Attentaten

Gemeinsam mit anderen Profi-Sport-Clubs

Mannschaft des HFC vor der Fankurve

Mannschaft und Fans des HFC sollen auch im Kampf gegen Gewalt und Rassismus eine Einheit bilden. ©Imago images/VIADATA

Die Attentate auf in Halle an der Saale haben ganz Deutschland erschüttert, doch besonders die Einwohner der Stadt stehen unter Schock. Um gemeinsam die Geschehnisse zu verarbeiten, den Opfern zu Gedenken und ein Zeichen zu setzen, hat sich der HFC nun mit drei anderen Sportvereinen der Stadt zusammengeschlossen.

Statements vor Heimspielen

Wie der Hallesche FC mitteilte, wird es eine „Aktion der Solidarität und Entschlossenheit“ mit den Eishockey-Spielern der Saale Bulls, den Basketballerinnen der Gisa Lions und den Handballerinnen der Wildcats geben.

Am heutigen Freitag beginnt die Aktion vor dem ersten Bully des Eishockey-Spiels im Sparkassen-Eisdom. Auch am 12.10 vor dem Handballspiel der Wildcats und am Sonntag vor dem Basketball-Spiel der Lions werden klare Statements gegen Gewalt, Rassismus und Antisemitismus abgegeben.

Da die 3. Liga in der Länderspielpause ist, wird die Aktion ihren Abschluss am 26. Oktober beim nächsten Heimspiel des HFC gegen den SV Meppen finden. Es werden sich jeweils Repräsentanten aller vier Clubs hinter einem Banner versammeln, dazu wird eine Spendensammlung zu Gunsten der Hinterbliebenen gestartet.