HFC verpflichtet Fabian Menig

Abwehrmann erhält Zweijahresvertrag

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 23.07.2020 | 08:15
Florian Schnorrenberg beim HFC

HFC-Trainer Florian Schnorrenberg gibt sich hinsichtlich der Personalplanungen gelassen. ©Imago images/Eibner

Update (10:09 Uhr):
Der HFC geduldig bei Neuzugängen? Am Donnerstagvormittag ging es dann doch schnell. So vermeldeten die Hallenser die Verpflichtung von Fabian Menig. Der 142-malige Drittliga-Spieler erhält einen Vertrag bis 2022. Er gelte als „Mentalitätsspieler und wird unsere Mannschaft mit seiner Robustheit und Erfahrung verstärken“, so Sportdirektor Ralf Heskamp.

Ursprünglicher Artikel:
Bislang hält sich der Hallesche FC auf dem Transfermarkt noch zurück: Gegenüber mehreren Spielern, die den Verein verlassen, steht mit Sören Reddemann erst ein Neuzugang fest. Doch in der Defensive ist der Kader damit noch nicht komplettiert, das gleiche gilt für Mittelfeld und Angriff, wo der HFC Nachholbedarf hat. Doch: Wann springen die Saalestädter auf das Transferkarussell auf?

„Es muss wirtschaftlich und sportlich passen. Ich hoffe, dass wir möglichst zeitnah noch ein, zwei Verpflichtungen klarmachen können. Wir werden allerdings nicht nervös, wenn es noch etwas dauert“, gibt sich Trainer Florian Schnorrenberg jetzt im Kicker (Ausgabe vom 22.7.2020) gelassen.

Saisonziel?

Dabei kommen für die Hallenser immer neue Baustellen hinzu. Tom Müller will den Verein verlassen, wie Schnorrenberg jetzt betont, werde sein Vertrag nur aufgelöst, wenn der HFC bereits einen Ersatz an der Angel hat.

In der Offensive muss Halle bekanntlich künftig ohne Pascal Sohm und Bentley Baxter Bahn auskommen, die den Verein auf eigenen Wunsch verließen. Mit ihnen gehen auch 29 direkte Torbeteiligungen – damit war das Duo an über 45 Prozent der HFC-Treffer in der vergangenen Saison (64) beteiligt.

Achten müssen die Saalestädter bei der Suche nach Neuverpflichtungen neben der Qualität und der Quantität sicherlich auch auf die Mentalität, um den Abgang von Sebastian Mai aufzufangen. Es wartet also noch einiges an Arbeit auf die Hallenser, die – bis der Kader komplett ist – mit der Formulierung eines Saisonziels warten wollen. Fest stehe allerdings, „dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben wollen“, so Schnorrenberg.