Jubiläum der 3. Liga – Rückblick auf die Saison 2008/09

Was waren die Highlights der Premierensaison?

Anton Fink für den CFC am Ball

Anton Fink war der erste Torschützenkönig der dritten Liga, damals für die SpVgg Unterhaching. ©Imago

Im Jahr 2006 fiel die Entscheidung, die 3. Liga ins Leben zu rufen. Der Deutsche Fußball-Bund versprach sich durch die Anpassung der Spielklassenstruktur wirtschaftliche und mediale Effekte sowie eine Steigerung der Leistungsdichte. 2008 wurde die neue 3. Liga eingeführt und ist bisher eine Erfolgsmodell.

Diese hohe Leistungsdichte in der dritten Liga spiegelt sich in dem umstrittenen Relegationsmodus wider, hier behielten die Drittligisten zumeist die Oberhand. Siebenmal gelang dem Team aus der 3. Liga in der Relegation der Sprung in die 2. Bundesliga.

Nun steht die 10. Saison an – die 3. Liga feiert also Jubliäum. Ehe am kommenden Freitag der Karlsruher SC und der VfL Osnabrück die neue Runde eröffnen, lässt Liga-Drei.de täglich jeweils eine der bisherigen neun Spielzeiten kurz Revue passieren.

Saison 2008/09

Erfurt – Dresden: So hieß die erste Begegnung der dritten Liga. Der heutige Osnabrücker Halil Savran markierte dabei den ersten Treffer in der neuen Liga – 1:0 hieß es am Ende für Dresden.

956 Treffer fielen in der Premierensaison, das höchste Ergebnis hieß 6:0. Das gab es gleich zwei mal, beim Sieg des SC Paderborn gegen Wacker Burghausen und beim Auswärtserfolg von Stuttgart II bei Carl Zeiss Jena.

2,14 Millionen Zuschauer strömten in die Stadien. Den höchsten Zuschauerschnitt hatte Fortuna Düsseldorf, mit knapp 15.000 Besuchern pro Partie.

Union Berlin konnte sich zum Meister krönen, Fortuna Düsseldorf folgte den Köpenickern in die 2. Bundesliga. Auch der SC Paderborn fand den Weg ins deutsche Unterhaus. Gegen den VfL Osnabrück behielten die Ost-Westfalen in der Relegation die Oberhand.

18 Jahre und 23 Tage war Pascal Testroet bei seinem Tor zum 1:2-Anschlusstreffer für Werder Bremen II gegen Union Berlin alt und ist damit der jüngste Torschütze der Saison. Heute spielt Testroet bekanntlich bei Dynamo Dresden.

Der Rekord für den ältesten Torschützen stammt immer noch aus der ersten Saison. 39 Jahre und 9 Monate war Branko Okic alt, als er für den VfR Aalen das zwischenzeitliche 2:2 gegen die SpVgg Unterhaching erzielte. Half jedoch nichts, denn Anton Fink erzielte in diesem Spiel einen Hattrick, Unterhaching gewann 3:2.

Die Liga verlassen mussten die Stuttgarter Kickers und der VfR Aalen. Auch Wacker Burghausen konnte sportlich gesehen die Klasse nicht halten, der Verein blieb jedoch für die Kickers Emden in der Liga.

Torschützenkönig wurde Anton Fink, der in der kommenden Spielzeit für den Karlsruher SC am Ball ist. 21-mal war der Angreifer insgesamt erfolgreich. Sercan Güvenisik (SC Paderborn) und Thorsten Oehrl (SV Werder Bremen II) folgten mit jeweils 17 Toren. Karim Benyamina von Union Berlin traf 16-mal ins gegnerische Gehäuse, ein gewisser Thomas Müller markierte 15 Treffer für den FCB II.

Wo landet Euer Klub am Ende der Jubiläumssaison 2017/18? Jetzt wetten!