KFC Uerdingen: Bittroff überzeugt auf der Sechs

Auch in der Liga eine Alternative?

Alexander Bittroff am Ball für den KFC Uerdingen

Stand gegen SW Essen 90 Minuten auf dem Platz: Alexander Bittroff. ©Imago/Revierfoto

Zwei Ligaeinsätze stehen für Alexander Bittroff in dieser Saison zu Buche, am ersten Spieltag auf seiner angestammten Position als Rechtsverteidiger und jüngst gegen Braunschweig knapp 20 Minuten im defensiven Mittelfeld.

Könnte durchaus eine Position sein, auf der er öfter mal auftaucht. (Krämer über Bittroff)

Genau dort bot ihn Trainer Stefan Krämer auch im Landespokal gegen ETB SW Essen (4:1) auf und war nach dem Spiel zufrieden. „Ich finde, es hat gut geklappt“, so Krämer im Vereinsradio über Bittroff auf der Sechs, wo er ihn zum ersten Mal vor knapp zwei Wochen im Training testete, wie er ebenfalls verriet. „Das könnte durchaus eine Position sein, auf der er öfter mal auftaucht.“

Bisher bildeten meist Tanju Öztürk und Manuel Konrad die Doppelsechs. Erhält Bittroff im nächsten Spiel gegen Aalen tatsächlich auch in der Liga die Chance von Anfang an, müsste einer von ihnen auf die Bank. Im Pokal war das Konrad, der erst in der 72. Minute für Ali Ibrahimaj kam.

Yesil noch kein Startelf-Kandidat

Ob Bittroff allerdings die Probleme des KFC Uerdingen in der defensiven Umschaltbewegung, die dem Gegner meist viele Räume speziell im Zentrum bietet, alleine lösen kann, ist fraglich. Für weitere Umstellungen stünden jedenfalls Alternativen bereit.

So durfte sich gegen Essen zum Beispiel Lucas Musculus im Sturm beweisen, konnte sich allerdings nicht in die Torschützenliste eintragen. Anders als Samed Yesil, der den Treffer zum 4:1 erzielte. Nah dran an der Startelf ist der Neuzugang dennoch nicht, stattdessen gilt es für den 24-Jährigen hart zu arbeiten, um den „unglücklichen körperlichen Zustand, in dem er zu uns kam, zu verbessern“, wie es Krämer sagt.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!