KFC Uerdingen strukturiert um

Hans Anapak verpflichtet

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Mittwoch, 29.07.2020 | 08:32
Stefan Krämer beim KFC Uerdingen

Freut sich über den nächsten Neuzugang: KFC-Coach Stefan Krämer. ©Imago images/MaBoSport

An einem mangelte es dem KFC Uerdingen in den vergangenen beiden Spielzeiten nicht: Viel Erfahrung seiner Spieler. Gestandene Akteure wie Kevin Großkreutz, Manuel Konrad oder Adriano Grimaldi wurden verpflichtet, die sportliche Bilanz ließ allerdings zu wünschen übrig. Folgt nun ein Umdenken?

Am gestrigen Montagabend gab der KFC jedenfalls die Verpflichtung von Hans Anapak bekannt, der aus dem Nachwuchs von Bayer Leverkusen nach Uerdingen wechselt. Es zeichnet sich ein Muster ab: Anapak zählt 19 Jahre, damit ist keiner der bisherigen vier Neuzugänge älter als 23 Jahre alt.

Spieler entwickeln

Speziell über Anapak, der einen Dreijahresvertrag erhält, sagt Geschächftsführer Nikolas Weinhart: „Wir freuen uns, den Spieler in den kommenden Jahren weiter zu entwickeln.“ Bereits diese Aussage legt die Schlussfolgerung nahe, dass entwicklungsfähige Spieler künftig einen höheren Stellenwert einnehmen sollen.

Dafür schaut sich Uerdingen auch in den Nachwuchsteams der umliegenden Bundesligisten um, wie schon die Leihe von Leon Schneider (1. FC Köln) bewies. Der jüngste Neuzugang, Anapak stammt aus der Jugend von Bayer Leverkusen, agierte dort zuletzt in der U19 – und ging bei sechs Toren sowie sieben Vorlagen in 20 Partien voran.

Dabei agierte er auf den offensiven Außenbahnen, also genau dort, wo der KFC momentan Bedarf hat. Speziell auf der linken Seite herrschte in der abgelaufenen Saison keine Konstanz. Anapak könnte diese Lücke füllen, Trainer Stefan Krämer bezeichnet ihn bereits als „Spieler, dem ich auf Anhieb sehr viel zutraue“ – wieder eine Aussage, die dafür spricht, dass künftig beim KFC eher die jungen Spieler den Ton angeben könnten.