KFC Uerdingen: Vogel fordert mehr Mut

"Übernehme die Verantwortung."

Heiko Vogel als Trainer des KFC Uerdingen

Verlor zum Einstand als KFC-Trainer mit 1:2: Heiko Vogel. ©Imago/MaBoSport

Mit einer 1:2-Niederlage im Gepäck verabschiedete sich die Mannschaft des KFC Uerdingen am gestrigen Sonntag vom Rasen und bescherte damit auch dem neuen Trainer Heiko Vogel keinen gelungenen Einstand. Wie schon seine Vorgänger Norbert Meier und Frank Heinemann konnte Vogel sein erstes Spiel als Uerdingen-Trainer nicht gewinnen, war nach dem Spiel dennoch zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft.

„Ich habe zu den Jungs in der Halbzeit gesagt und auch davor: Seid mutig. Ich stelle mich hin und übernehme die Verantwortung“, so der Fußballlehrer nach dem Spiel gegen Energie Cottbus am Mikrofon von MagentaSport.  „Sie haben bedingungslos versucht, das umzusetzen, was wir uns in der Trainingswoche erarbeitet haben.“

Neue Ideen – alte Probleme

Die Inhalte in den Übungen sahen wohl mehr Ballbesitz vor, diesen praktizierte der KFC Uerdingen im Vergleich zu den vergangenen Spielen durchaus selbstsicher und taktischer Variabilität. Ebenso gab Vogel seinem neuen Team eine Marschroute mit auf den Weg. „Der Trainer hat gesagt, wir sollen schießen, schießen, schießen“, so Patrick Pflücke nach der Partie. Bei der Führung zum 1:0 zahlte sich dieser Ratschlag aus.

Allerdings schlichen sich ebenso bekannte Probleme ins Krefelder Spiel ein. Beispielhaft war dafür der Cottbuser Treffer zum 1:2 aus KFC-Sicht. Dieser fiel in der 63. Minute und damit genau in der Viertelstunde von der 60. bis zur 75. Minute, in dem Uerdingen am anfälligsten ist, ja bereits 13 Gegentreffer kassierte (Ligahöchstwert).

Dem Tor voran ging außerdem ein individueller Fehler von Assani Lukimya, solche Unkonzentriertheiten ziehen sich unabhängig von den verschiedenen Trainern wie ein roter Faden durch die Saison der Uerdinger, die seit dem Hinspiel gegen Hansa Rostock am 18. Spieltag nur noch drei Spiele gewannen – keins davon zuhause.

Am kommenden Samstag kommt es nun zum Rückspiel mit der Kogge und vielleicht ist es gar nicht so schlecht, dass die Partie auf fremdem Terrain stattfindet. Denn auswärts kat der KFC seit drei Partien nicht verloren, während Hansa unter Trainer Jens Härtel nur zwei von sieben Heimpartien gewinnen konnte.

Zum Saisonabschluss steht danach die Partie gegen den SV Wehen Wiesbaden auf dem Programm – für Uerdingen besteht in  diesen zwei Spielen die Möglichkeit, sich zumindest aus sportlicher Sicht noch mit einem positiven Grundgefühl aus der Spielzeit zu verabschieden.

Schon Mitglied beim Wettanbieter sportwetten.de? Jetzt sportwetten.de Bonus sichern & mit bis zu 100€ gratis auf den KFC Uerdingen wetten!