MSV Duisburg bestätigt Ademi-Verpflichtung

Stürmer erhält Zweijahresvertrag

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 01.09.2020 | 16:24
Orhan Ademi bei Eintracht Braunschweig

Orhan Ademi kam bei Eintracht Braunschweig zuletzt nur auf spärliche Einsatzzeiten. ©Imago images/Huebner

Am gestrigen Montag holte der MSV Duisburg mit Wilson Kamavuaka einen defensiven Mittelfeldspieler an Bord, heute verstärken die Zebras die Offensive: Orhan Ademi schließt sich den Meiderichern, wo er einen Zweijahresvertrag erhält, an. Zuvor gab Eintracht Braunschweig die Vertragsauflösung mit dem Stürmer bekannt, der damit ablösefrei den Verein wechselt.

„Ihn hatten wir in der Tat schon lange auf dem Schirm, schon weit bevor Torsten Lieberknecht aus Braunschweig zu uns gekommen ist. Orhan kennt die Liga, seine Frau ist in Duisburg aufgewachsen – das passt“, so Sportdirektor Ivo Grlic, der sich in dieser Transferperiode auffällig oft Wunschkandidaten angeln kann. Bereits Dominic Volkmer hatten die Zebras lange auf dem Zettel, bevor es vor wenigen Wochen mit einem Transfer klappte.

Lieberknecht ein Wechselgrund

MSV-Trainer Torsten Lieberknecht freut sich derweil auf einen „spielintelligenten Stürmer, der es versteht, mit dem Rücken zum Gegner Bälle fest zu machen und dadurch gezielt seine Mitspieler einzusetzen“. Der Fußballlehrer muss es wissen, schließlich hatte er Ademi bereits lange unter seinen Fittichen.

Bei Eintracht Braunschweig kickte Ademi einst 85 Mal unter Lieberknecht, machte unter ihm auch 25 Partien in der 1. Bundesliga. Dabei trat der Angreifer nicht zuvorderst als Torjäger in Erscheinung, augenscheinlich schätzt Liebernkecht allerdings Ademis mannschaftsdienliche Spielweise.

Der Stürmer selbst, der in seiner Zeit bei den Würzburger Kickers konstant traf, sich nach seiner Rückkehr nach Braunschweig allerdings nicht durchsetzen konnte, macht keinen Hehl daraus, dass der Duisburger Trainer mit den Ausschlag für seinen Wechsel gab. „Klar, Torsten kenne ich bereits sehr lange – das war ein Grund, warum ich mich für den MSV entschieden habe.“ Gleichzeitig stimmt allerdings auch das Gesamtpaket. „Für meine Frau, die aus Duisburg kommt, hat natürlich auch alles gepasst“, so der neue Duisburger Angreifer, mit dem der MSV seine Optionen an vorderster Front wieder erweitert, nachdem Petar Sliskovic bekanntlich an Türkgücü München abgegeben wurde.