MSV Duisburg: Chance für Krempicki

Lukas Daschner fehlt gesperrt

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 03.07.2020 | 10:34

Connor Krempicki im Dribbling

Connor Krempicki darf sich Hoffnungen machen, im entscheidenden Spiel gegen Unterhaching in der Startelf zu stehen. ©imago images/MaBoSport

Der MSV Duisburg droht, eine über weite Strecken souveräne Saison auf den letzten Metern noch zu verspielen. Durch den späten Ausgleich der "kleinen Bayern" müssen die "Zebras" am letzten Spieltag auf Schützenhilfe hoffen, soll die Chance auf die sofortige Rückkehr in Liga zwei gewahrt werden.

Für das alles entscheidende Spiel gegen Unterhaching am Samstag muss Trainer Torsten Lieberknecht auch noch auf Lukas Daschner verzichten. Das Eigengewächs, mit zwei Treffern in den letzten beiden Spielen maßgeblich daran beteiligt, dass der MSV noch von der Relegation träumen darf, sah am Mittwoch seine fünfte gelbe Karte.

Einzige offensive Option für das Zentrum

In der Mittelfeldreihe, in welcher Daschner im bisherigen Saisonverlauf meistens im Zentrum gesetzt war, dürften nun die Hoffnungen auf Connor Krempicki ruhen. Der beidfüßig ausgebildete Spielgestalter kann in der Mitte und auf beiden Flügeln agieren. Während auf den Außenpositionen Kapitän Moritz Stoppelkamp gesetzt ist und gegen Unterhaching Ahmet Engin aller Voraussicht nach in der Startelf steht, verbleibt Krempicki als einzige offensive Variante für die zentrale Position.

Der 25-Jährige spielte sich zu Saisonbeginn auf dem linken Flügel fest, ein Mittelfußbruch Ende August beim Gastspiel in Mannheim bremste ihn jedoch fast ein halbes Jahr aus. Über Einwechslungen kämpfte sich Krempicki wieder ran und gehörte seit dem Re-Start regelmäßig der Startaufstellung an.

Die sportliche Ausgangslage vor dem Heimspiel ist derweil klar: Duisburg benötigt einen Heimsieg und muss darauf hoffen, dass Ingolstadt - die "Schanzer" haben einen Punkt mehr auf dem Konto - gleichzeitig gegen 1860 nicht über ein Unentschieden hinauskommt.

Das Restprogramm des MSV Duisburg