MSV Duisburg muss auf Joshua Bitter verzichten

Lieberknecht spricht von längerer Ausfallzeit

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 19.05.2020 | 16:20

Joshua Bitter vom MSV Duisburg

Den vollen Einsatz von Joshua Bitter muss der MSV entbehren. ©Imago images/MaBoSport

Für die Zebras stand am vergangenen Freitag der Aufgalopp ins Mannschaftstraining an. Auch Joshua Bitter flitzte über den Rasen an der Meidericher Straße - muss nun aber bereits wieder kürzer treten. Wie der MSV am heutigen Dienstag bekannt gab, verletzte er sich an der hinteren Oberschenkelmuskulatur.

„Eine solche Verletzung ist für jeden Sportler sehr ärgerlich und dazu noch sehr schmerzhaft“, so MSV-Sportdirektor Ivo Grlic. „Wir wünschen Joshua das Beste und hoffen, dass er so schnell wie möglich auf den Platz zurückkehrt!“

Engpass

Während der Spitzenreiter keine Angaben zu einer genauen Ausfallzeit macht, muss der MSV nach den Aussagen des Cheftrainers wohl länger auf den Rechtsverteidiger verzichten. „Leider müssen wir in den kommenden Monaten auf ‚Josh‘ verzichten. Wir wünschen ihm eine schnelle Genesung", so Torsten Lieberknecht.

Die Verletzung ist eine bittere Pille für den Verein, sollte es zu einer Fortsetzung der Saison kommen. Bitter hat seinen Platz auf der rechten defensiven Außenbahn sicher, überzeugte dort im Laufe der Saison. Lediglich in zwei Partien stand er nicht auf dem Feld. Ersetzt wurde er dabei von Routinier Florian Brügmann, der sich im Januar allerdings Energie Cottbus anschloss.

Als erster Vertreter Bitters kommt nun voraussichtlich Lukas Boeder in Frage, der in der Vergangenheit bereits als Rechtsverteidiger agierte, beim MSV allerdings bisher als Innenverteidiger wichtig war. Mit Matthias Rahn und Marvin Compper bekommt Duisburg allerdings zwei Alternativen für die Innenverteidigung zurück.