Preußen Münster: Antwerpen warnt vor RWE

Trainer erwartet "harte 90 Minuten"

Marco Antwerpen coacht Preußen Münster

Understatement gegen das Schlusslicht: Marco Antwerpen warnt vor Rot-Weiß Erfurt ©Imago/Kirchner-Media

Die Heimpremiere beim SCP gelang Marco Antwerpen: Mit 1:0 besiegten die Preußen am vergangenen Freitag die mit sieben in Folge angereisten Würzburger. Viel Zeit, sich auf dem Erfolg auszuruhen, bleibt allerdings nicht. Bereits am morgigen Dienstag steht im Nachholspiel der nächste Auftritt gegen Schlusslicht Rot-Weiß Erfurt an.

Einstellung entscheidend

Die Kicker vom Steigerwald hatten beim 1:3 in Rostock zuletzt nahezu keine Chance, dennoch warnt Antwerpen vor der Mannschaft von Trainer Stefan Emmerling. „Sie stehen mit dem Rücken zur Wand, sind aber mental voll da. Das hat man gegen Magdeburg gesehen“, so der SCP-Trainer auf der Pressekonferenz am heutigen Montag. Gegen den FCM gewann Erfurt bekanntlich mit 3:1.

Sie stehen mit dem Rücken zur Wand, sind aber mental voll da (Antwerpen über RWE)

Antwerpen erwartet „harte 90 Minuten“ gegen den Kontrahenten, auch weil die Regenerationszeit ungewöhnlich kurz ist. Da für einen Sieg gegen RWE neben den spielerischen Komponenten auch die Einstellung stimmen muss, appelliert der Coach an seine Mannschaft: „Wir müssen auf die Zähne beißen und morgen wieder alles raushauen.“

Fraglich ist dabei ob einer leichten Blessur Ole Kittner, der gegen Würzburg eine solide Partie in der Innenverteidigung absolvierte. Gegen Erfurt könnte Antwerpen, der sein Spielsystem gegen die Kickers angepasst und daher im 5-3-2 System spielen ließ, seine Mannschaft wieder im 4-2-3-1 auf das Feld schicken. Statt Kittner in die Mannschaft rücken könnte dann Lucas Cueto oder Stürmer Adriano Grimaldi .