Preußen Münster: Top11 der letzten 25 Jahre

Kara, Ornatelli & Co.

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Mittwoch, 22.04.2020 | 07:30

Mehmet Kara nimmt Tempo auf.

Mehmet Kara avancierte in Münster zum Publikumsliebling. ©imago images/osnapix

In der Gegenwart läuft kein Fußball, darum wirft Liga-Drei.de einen Blick in die Vergangenheit – genauer gesagt auf die letzten 25 Jahre. Gesucht wird dabei immer die Top11 eines Klubs für das letzte Vierteljahrhundert.

Warum 25 Jahre? Der Altersschnitt der Redaktion liegt bei Mitte 30, somit sind die Fußballereignisse der letzten zweieinhalb Jahrzehnte bei uns präsent. Weiter geht's mit Preußen Münster.

Tor & Abwehr

Egal, welchen Torhüter die "Adlerträger" verpflichten, am Ende spielt dann doch häufig wieder Maximilian Schulze Niehues. Was für die Liga gilt, gilt selbstverständlich auch für die Top11: Am 31-Jährigen kommt einfach kein Konkurrent vorbei.

Ähnliches gilt für Simon Scherder. Seit 2006 im Verein und acht Jahren im Profikader ist er ein Paradebeispiel für Kontinuität. Nach 149 Pflichtspielen ist sein Stammplatz in der Innenverteidigung fix. An seiner Seite verteidigt Olaf Buschkötter. Klarer Fall: Wer als Verteidiger in 188 Partien nur vier gelbe Karten sieht, versteht sein Handwerk.

Hinten links haben wir uns für Fabian Hergesell entschieden. Dreieinhalb Jahre verteidigte der gebürtige Leverkusener grundsolide seine Seite und machte sie dicht. Auf der anderen Seite braucht es als Gegengewicht etwas Feuer, darum fiel die Wahl auf Kevin Schöneberg. Wer eine Grätsche an der Linie so ansetzt, dass ihr auch der eigene Präsident noch zum Opfer fällt, hat den nötigen Biss.

Mittelfeld

Auf der Doppelsechs legen wir großen Wert auf Erfahrung. Die hat Amaury Bischoff definitiv, genau wie Technik und Spielübersicht. An seiner Seite steht einer der Aufstiegshelden aus dem Jahr 2011: Stefan Kühne glänzte mit seiner Mischung aus Zweikampf- und Spielstärke.

Auf dem linken Flügel führt selbstverständlich kein Weg an Publikumsliebling Mehmet Kara vorbei. 62 Tore erzielte er im SCP-Dress, 30 weitere legte er auf. Hinzu kommen die Erfolge, die er bei seinen zwei Engagements in Münster vorweisen kann: Vier Landespokalsiege, Aufstieg in die Regionalliga 2008 und Aufstieg in die 3. Liga 2011.

Eigentlich ein Spielgestalter, bieten wir Massimo Ornatelli auf rechts auf. Der beidfüßig beschlagene Italiener dürfte sich auch auf dem Flügel wacker schlagen, entwickelte er sich doch nach seinem Wechsel zu den Preußen im Sommer 2007 in den kommenden fünf Spielzeiten zu einem unumstrittenen Leistungsträger.

Angriff

Ein weiterer Publikumsliebling soll für Tore sorgen. Die Rede ist natürlich von Babacar N'Diaye, der für Münster in 41 Partien zwölf Mal erfolgreich war und nach seinem Karriereende vier Jahre als Co-Trainer blieb.

Einen Sturmpartner für den Senegalesen zu finden war schwer, wir haben uns auf Grund der bessere Torquote für Marco Antwerpen entschieden. Drei Mal heuerte der spätere Preußen-Chefcoach als Spieler beim SCP an und netzte dabei in 184 Partien stolze 66 Mal.

Die Top11 von Preußen Münster auf einen Blick:

Maximilian Schulze Niehues - Fabian Hergesell, Simon Scherder, Olaf Buschkötter, Kevin Schöneberg - Amaury Bischoff, Stefan Kühne - Mehmet Kara, Massimo Ornatelli - Babacar N'Diaye, Marco Antwerpen