SC Paderborn – Der Liga-Drei Teamcheck

Wo landet der SCP in der kommenden Saison?

Markus Piossek vom SC Paderborn

Markus Piossek ist auch in der kommenden Saison eine feste Größe beim SCP. ©Imago/pmk

Aufatmen hieß es für die Fans des SCP kurz nach der vergangenen Spielzeit. Sportlich wären die Paderborner zum dritten mal in Folge abgestiegen. Da Zweitliga-Absteiger 1860 München jedoch die Lizenz für die dritte Liga entzogen wurde, blieb der SCP in der Liga.

Dass der SCP nicht direkt abgestiegen ist, verdankt er seinem Trainer Steffen Baumgart. Er übernahm das Team nach dem 33. Spieltag auf dem vorletzten Tabellenplatz und holte aus den letzten fünf Spielen drei Siege sowie zwei Unentschieden. Liga-Drei.de zeigt Euch mit dem Teamcheck, ob der SCP diese Serie in der neuen Saison fortsetzen kann. Am Ende des Artikels geben wir eine Prognose anhand festgelegter Kategorien ab.

Der Kader

Die Transferaktivitäten des SCP im Sommer als Generationenwechsel zu bezeichnen, wäre wahrscheinlich zuviel des Guten. Dennoch ist es auffällig, dass Paderborn mit den Abgängen von zum Beispiel Sebastian Heidinger, Tim Sebastian oder Lukas Kruse vor allem ältere Spieler ziehen ließ. Im Gegenzug ist bis auf Massih Wassey (von Borussia Dortmund II) kein Neuzugang älter als 23 Jahre. Dazu kommen mit Dardan Karimani, Ron Schallenberg und Fatih Ufuk drei Talente aus der eigenen Jugend.

Den einen, alles überstrahlenden Neuzugang gibt es beim SCP nicht. Trainer Steffen Baumgart stehen allerdings junge, lernwillige Spieler zur Verfügung, denen der Trainer seine Spielidee bestens vermitteln und auf ein gemeinsames Ziel einschwören kann. Dann sollte der SCP wie im Endspurt der vergangenen Saison als Einheit auftreten.

Die aktuelle Form

Gegen allesamt unterklassige Gegner konnte der SC Paderborn Erfolge feiern, einzig gegen Gladbach II musste sich die Baumgart-Elf mit einem 2:2 begnügen. Beim 3:1-Sieg zuletzt gegen Viktoria Köln präsentierte sich der SCP in einer guten Verfassung, dominierte das Spiel in einem 4-4-2 System. Neuzugang Sebastian Wimmer zeigte dabei keinerlei Eingewöhnungsschwierigkeiten, er steuerte das Tor zum 2:1 bei.

Stärken & Schwächen

Der Trainer ist das größte Faustpfand des SCP. Bereits im Saisonfinale hat er seine Qualitäten bewiesen. Mit seinem unbändigen Siegeswillen scheint er genau der richtige Mann zur richtigen Zeit auf dem Trainerstuhl zu sein.

Außerdem scheint die Mischung zu stimmen. In fast jedem Mannschaftsteil geben sich erfahrene und junge Spieler die Klinke in die Hand. In der Innenverteidigung agierten zuletzt zum Beispiel Routinier Christian Strohdiek und Talent Lukas Boeder. Im zentralen Mittelfeld kann Marc Kruska seine Erfahrung an entwicklungsfähige Spieler wie Sebastian Wimmer oder Fatih Ufuk weitergeben.

Besser werden als in der letzten Saison muss die Heimbilanz. Sechs Siegen stehen satte acht Niederlagen gegenüber, weniger Punkte holte zuhause nur Hansa Rostock. Auf die Unterstützung der Fans können die Kicker jedenfalls bauen. Der Dauerkartenverkauf läuft blendend, nicht zuletzt, weil der SCP die Preise im Vergleich zur vergangenen Spielzeit gesenkt hat.

Der Trainer

Steffen Baumgart hat sich durch die Erfolge im Saisonfinale Respekt erarbeitet. Der 45-Jährige brachte Emotionalität in die Mannschaft und sorgte dafür, dass die oft leidenschaftslosen Auftritte der Vergangenheit angehören. Dass er auf seinen bisherigen Trainerstationen nur mäßig erfolgreich war, spielt derzeit in Paderborn keine Rolle. Stattdessen wird der gebürtige Rostocker aufgrund seiner klaren Spielidee im Verein wie bei den Fans geschätzt.

Steffen Baumgart vom SC Paderborn

Paderborner Erfolgstrainer: Steffen Baumgart verlor seit seinem Amtsantritt kein Spiel. ©Imago/pmk

Die mögliche Startelf

Die Frage ist, in welchem System Steffen Baumgart den SCP zum Saisonstart auf den Platz schickt. In der vergangenen Saison ließ er im 4-1-4-1 spielen, zuletzt testete er auch ein 4-4-2. In der Verteidigung greift Baumgart wohl auf die Viererkette aus der letzten Saison zurück, es ist jedoch möglich, dass Leon Fesser anstatt Lukas Boeder beginnt.

Vor der Abwehr führt wohl kein Weg an Robin Krauße vorbei, die Fäden im Mittelfeld können Aykut Soyak oder auch Neuzugang Massih Wassey ziehen. Gesetzt ist Marcus Piossek, er könnte sowohl als zweite Spitze oder etwas hängend dahinter agieren. Christopher Antwi-Adjej kam in den Vorbereitungsspielen regelmäßig über außen zum Einsatz, vielleicht erhält er gleich zu Saisonbeginn seine Chance. Mögliche Stammelf:
Ratajczak – Vucinovic, Boeder, Strohdiek, Herzenbruch – Krauße, Soyak, Antwi-Adjei, Zolinski – Piossek, Van der Biezen

Unser Fazit

Kann der SCP eine bessere Saison spielen als in der vergangenen Saison? Wir glauben: Ja. In der Vorbereitung zeigten die Paderborner ansprechende Leistungen, jeder Spieler in der Mannschaft kennt seine Aufgaben auf dem Platz genau. Mit Trainer Steffen Baumgart steht außerdem ein Mann an der Seitenlinie, der den eingeschlagenen ‚Paderborner Weg‘ auch versteht.

Prognose (anhand festgelegter Kategorien): Sorgenfreie Saison

Wo landet der SC Paderborn 2018? Jetzt wetten!