SC Paderborn: Ritter-Comeback in weiter Ferne

Baumgarts Vertragsverlängerung steht bevor

Comeback verzögert sich: SCP-Offensivspieler Marlon Ritter

Noch längere Zeit nicht am Ball: Marlon Ritter © imago/pmk

Marlon Ritter fällt beim SC Paderborn wegen seines Innenbandrisses im rechten Knie voraussichtlich länger aus als erwartet. Die Chancen auf ein Comeback des Offensivspielers zum Wiederbeginn des Liga-Betriebes in gut zwei Wochen stehen offenbar eher schlecht.

Ich rechne zum Rückrundenstart nicht mit ihm. (SCP-Manager Markus Krösche über Marlon Ritters Comeback)

An Ritters Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining des Herbstmeisters „ist noch gar nicht zu denken“, sagte Paderborns Trainer Steffen Baumgart dem Westfalen-Blatt. Manager Markus Krösche machte aus seiner Skepsis bezüglich der Rückkehr des 23-Jährigen auf den Platz schon im ersten Spiel des Jahres bei Abstiegskandidat Chemnitzer FC (20. Januar) kein Hehl: „Ich persönlich rechne zum Rückrundenstart nicht mit ihm.“

Seit Anfang Dezember außer Gefecht

Ritter hatte die Verletzung am ersten Adventwochenende im Punktspiel beim SV Wehen Wiesbaden erlitten. Danach war der Leihspieler von Zweitligist Fortuna Düsseldorf, der im bisherigen Saisonverlauf fünf Treffer erzielt hat, schon für die Liga-Duelle mit Fortuna Köln und dem Halleschen FC sowie das DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Erstliga-Absteiger FC Ingolstadt ausgefallen.

Baumgart wie Krösche hielten sich bei der Benennung eines Zeitfensters für Ritters Comeback bedeckt. Hoffnung sei da, meinte Baumgart, und Krösche betonte, trotz Fortschritten „nichts überstürzen zu wollen“.

Ausgereift scheint unterdessen die Entscheidung für eine Verlängerung von Baumgarts Vertrag. „Es wird nicht mehr lange dauern“, sagte Krösche zu der wichtigen Personalie. Der Kontrakt des Ex-Profis läuft am Saisonende aus und verlängert sich nur im Falle des Aufstiegs automatisch.

Von der Rückkehr in Liga zwei soll die weitere Zusammenarbeit jedoch nicht abhängig sein. Auch wenn sein neues Arbeitspapier noch nicht zu seinem 46. Geburtstag am Freitag unterschriftsfertig vorlag, sieht Baumgart keine Hindernisse mehr. Es gebe keine Haken und Diskussionen, sagte der Coach: „Wir sind uns einig in dem, was wir machen wollen.“