SG Sonnenhof Großaspach: Hildmann will Ende der Durststrecke

SGA will ersten Sieg nach Winterpause

Mahnt Erfolge an: Großaspachs Coach Sascha Hildmann

Fordert einen Sieg: SGA-Trainer Sascha Hildmann © imago/Sportfoto Rrudel

Bei der SG Sonnenhof Großaspach wächst nach dem Fehlstart aus der Winterpause die Ungeduld. Trainer Sascha Hildmann verdeutlichte vor dem Mittelfeld-Duell mit Aufsteiger Carl Zeiss Jena (Samstag) die Bedeutung eines ersten Erfolgserlebnisses im neuen Jahr.

Mit 32 Punkten steigst Du ab. (SGA-Trainer Sascha Hildmann)

Seine Mannschaft müsse trotz der momentan sicheren Tabellenposition auf Platz elf „noch ordentlich etwas tun“, sagte der Coach in der Marbacher Zeitung und mahnte: „Mit 32 Punkten steigst Du ab.“

SGA seit vier Spielen sieglos

Großaspach wartet seit vier Spielen auf einen Sieg. Nach dem 1:4 vor Wochenfrist beim VfR Aalen steht für Hildmanns Team aus den ersten drei Begegnungen nach der Winterpause lediglich einen Punkt zu Buche.

Als einen Schlüssel zur Beendigung der Durststrecke fordert Hildmann von seinen Spielern „Mentalität und Robustheit“. Um Jena weiter auf Distanz zu halten und auch insgesamt nicht noch in den Kampf um den Klassenerhalt verwickelt zu werden, müsse die SGA-Abwehr außerdem FCC-Stürmer Timmy Thiele „in den Griff“ bekommen: „Er ist ein Wahnsinnsstürmer und macht den Unterschied aus.“

Grundsätzlich aber soll der Dorfklub gegen Jena den Ton angeben und sich das Gäste-Team nach den Platzherren richten. „Die Jungs werden alles raushauen“, versprach Hildmann vollen Einsatz.

Anders als in Aalen wird gegen die Thüringer wieder Kevin Broll zwischen die Pfosten der Gastgeber rücken. Der Einsatz von Maximilian Reule in Aalen sei lediglich ein Bonus für den Ersatzkeeper gewesen, erläuterte Hildmann die von den vielen Gegentreffer beim VfR unabhängigen Wechselspiele im Tor: „Es war ein Zeichen, dass wir hinter ihm stehen.“