SpVgg Unterhaching: Mantl nutzt seine Chance im Pokal

Ersatzkeeper sichert Viertelfinal-Einzug dank zweier parierter Strafstöße

Avancierte zum Pokalhelden: Hachings Schlussmann Nico Mantl.©Imago/Foto2Press

Die Spielvereinigung Unterhaching ist am Dienstagabend nur mit Mühe ins Viertelfinale des Toto-Pokals, dem bayerischen Landescup, eingezogen. Wie zu erwarten war, erhielten Spieler aus der zweiten Reihe die Chance, sich auszuzeichnen. So etwa durfte Ersatzkeeper Nico Mantl zwischen die Pfosten, der beim knappen 7:6-Erfolg im Elfmeterschießen seine Chance nutzte und am Ende auch den entscheidenden Strafstoß parierte.

Ex-HSVer trifft zum Sieg

„Wir taten uns schwer gegen einen sehr gut defensiv agierenden Gegner. Das Unentschieden war gerechtfertig, aber wir sind glücklich, dass wir uns im Elfmeterschießen durchsetzen konnten. Mantl hat den entscheidenden Elfmeter gut pariert“, erklärte Trainer Claus Schromm auf der Homepage des Vereins.

Beim Tabellenzweiten der Regionalliga Bayern war der gegenüber dem souveränen 3:0-Ligasieg gegen Braunschweig auf insgesamt acht Positionen veränderte Drittliga-Spitzenreiter nach 90 Minuten nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Dabei standen auch etablierte Größen in der ersten Elf, darunter Spielmacher Sascha Bigalke. Ein leichtes Los war Wacker schließlich ganz und gar nicht.

Am Ende avanvierte dann Mantl zum Helden, der insgesamt sogar zwei Strafstöße parieren konnte. Maximilian Krauß, der in der Liga noch keine Minute gespielt hat, wurde in Minute 59 durch Torjäger Stephan Hain ersetzt. Das Tor zum Sieg besorgte allerdings ein Ex-HSVer: Finn Porath behielt vom Punkt die Nerven und traf zum Endstand.

Allerdings: Trotz der starken Darbietung bleiben Mantls Chancen auf einen Einsatz in der Liga gering. An Stammkeeper Lukas Königshofer gibt es derzeit kein Vorbeikommen.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!