SV Meppen: Aufsteiger setzt auf Kollektiv

Kader soll nur punktuell verstärkt werden

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Donnerstag, 08.06.17 | 10:45

Christian Neidhart Trainer vom SV Meppen

Vertraut seiner Aufstiegsmannschaft. Meppen-Trainer Christian Neidhart will den Kader nur gezielt verstärken. ©Imago/Joachim Sielski

Die Feierlichkeiten im Emsland sind nach dem Aufstieg des SV Meppen vergangene Woche so langsam abgeebbt. Für Trainer Christian Neidhart, der sich zugleich auch um die Kader-Planung kümmert, heißt es nun, sinnvolle Ergänzungen zu finden. Einen großen Umbruch schloss Neidhart bereits aus. In der SportBild (Ausgabe 23, vom 07.06.2017) bestätigte er, "das Gerüst des Kader steht".

Aufsteiger sieht sich konkurrenzfähig

In Mirco Born und Benjamin Gommert verlassen nur zwei Leistungsträger den Klub, während bei den weiteren Stamm-Spielern mit auslaufenden Verträgen ein Verbleib bevorsteht. Bei Marcel Gebers wird die Aufstiegsklausel gezogen und bei Max Kremer soll es in puncto Vertragsverlängerung ganz gut aussehen.

Dass es der Mannschaft möglicherweise an Drittliga-Erfahrung mangele, sehen die Meppener nicht. Stattdessen setzen sie aufs Kollektiv, wie Kapitän Martin Wagner erklärt: "Jahn Regensburg ist gerade von der Regionalliga in die 2. Liga durchmarschiert. Wir werden auch konkurrenzfähig sein". 

Der Vergleich mit Regensburg ist gar nicht so weit hergeholt, vertraute der Jahn im Aufstiegsjahr doch auch eine eingespielte Mannschaft, die vor der Saison punktuell verstärkt wurde. Ob das Regensburger Modell, auf im Bundesliga-Nachwuchs ausgebildete Akteure zu setzen, auch im Emsland vorstellbar wäre, ist allerdings nicht bekannt.

Bleibt Meppen drin? Jetzt wetten!