SV Meppen: Hoffnung auf Trendwende

Rückblick als Mutmacher

Klagt über Leichtfertigkeit: Meppens Trainer Christian Neidhart

Mit Chancenverwertung unzufrieden: SVM-Coach Christian Neidhart © imago/joachim sielski

Beim SV Meppen ist der Frust momentan groß. Der Fehlstart mit nur einem Punkt aus den ersten drei Spielen der neuen Saison steckt den Emsländern spürbar in den Kleidern. Dennoch ist Hoffnung auf eine Trendwende ungebrochen.

Wir müssen uns einfach berappeln. (SVM-Stürmer Nico Granatowski)

Anlass für Optimismus gibt den Spielern von Trainer Christian Neidhart dabei der Blick auf die vergangene Saison. „Wir sind letztes Jahr auch erst am vierten Spieltag mit einem Sieg gestartet“, erinnert sich Stümer Nico Granatowski in der Neuen Osnabrücker Zeitung: „Wir müssen uns einfach berappeln und punkten.“

Nach zwei Niederlagen im Keller

Nach der zweiten Niederlage in Folge durch das unnötige 2:3 bei Aufsteiger KFC Uerdingen findet Meppen sich m Tabellenkeller wieder. Im Duell mit dem VfR Aalen (Samstag) will der SVM den ersehnten Befreiungsschlag landen.

Nach Neidharts Ansicht fehlt seinem Team momentan die Kaltschäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Alle drei bisherigen Begegnungen hätte der Vorjahresaufsteiger „leichtfertig aus der Hand gegeben, weil wir unsere Möglichkeiten nicht genutzt haben“, analysierte der Coach.

Einstellungsprobleme hingegen hat Neidhart bisher keine registriert. Kämpferisch mochte der 49-Jährige seiner Mannschaft jedenfalls nichts vorwerfen: „Deswegen ist es bitter, dass wir wieder erklären müssen, warum, wieso und weshalb es nicht geklappt hat.“

Für das Match gegen Aalen forderte unterdessen Hassan Amin eine generelle Leistungssteigerung. „Wir müssen uns in beide Richtungen verbessern: vorne und hinten“, sagte der afghanische Nationalspieler.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!