SV Meppen: Was wurde aus den Abgängen 2020?

Das machen Undav, Komenda & Co.

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Samstag, 07.11.2020 | 16:13
Deniz Undav beim Torjubel.

Für den SVM jubelte Deniz Undav im Vorjahr regelmäßig, in Belgien läuft es noch nicht ganz so rund. ©imago images/Werner Scholz

Große Umbrüche im Sommer sind in der 3. Liga keine Seltenheit. Der SV Meppen tanzte da aus der Reihe: Nur sieben Spieler verließen den Kader vor der Saison. Darunter aber eben auch Leistungsträger, deren Abgänge mit Blick auf die Tabelle noch nicht kompensiert werden konnten. Ob es für das Septett nun besser läuft, haben wir auf den Prüfstand gestellt.

Deniz Undav
Im Vorjahr traf der Angreifer nach Belieben, in der 2. Liga Belgiens läuft es für ihn noch nicht ganz so flüssig. Erst zwei Mal knipste er in acht Einsätzen, durfte dabei aber mit einer Ausnahme in der Startelf ran. Für seinen Klub läuft’s aber auch ohne viele Undav-Tore: Saint Gilloise ging als Tabellenführer ins Wochenende.

Max Kremer
Lausitz statt Emsland: Nach sieben Jahren beim SVM schloss sich der Offensiv-Allrounder Energie Cottbus an. Dort startete er mit zwei Treffern und zwei Vorlagen an den ersten neun Spieltagen gut in die Saison, dann bremste ihn ein Muskelfaserriss aus.

Marco Komenda
Auf den spielstarken Verteidiger wurde Holstein Kiel aufmerksam, beim Zweitligisten setzte er sich sofort durch und stand an den ersten fünf Spieltagen immer in der Startelf. Ende Oktober zog er sich allerdings einen Ermüdungsbruch im Fuß zu und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Die „Störche“ werden ihren Platz in der Spitzengruppe von Liga zwei somit vorerst ohne ihn behaupten müssen.

Marius Kleinsorge
Mit seinem neuen Klub, dem FCK, war er bereits am 7. Spieltag wieder im Emsland zu Gast – und verlor. Für den Flügelflitzer läuft es ohnehin durchwachsen: Drei Einsätze, davon nur einer über die Startelf und keiner über die vollen 90 Minuten. An diesem Wochenende musste er nach einem Platzverweis aus der Vorwoche zudem auf die Fahrt nach Zwickau verzichten, bei der seine neuen Kollegen den ersten Sieg eintüten konnten.

David Vrzogic
Zwei Kurzeinsätze bestritt der Linksverteidiger im Vorjahr, danach machte er einen Haken hinter seine Profikarriere. Verletzungsbedingt verpasste er nahezu die komplette Spielzeit 2019/20, ganz ohne Fußball geht es aber nicht: Er tritt nun in der Bezirksliga für Wielen gegen den Ball.

Jeroen Gies
An Erik Domaschke kam der Torhüter in den letzten drei Jahren nicht vorbei, auch in der Regionalliga Nordost muss er sich vorerst mit dem Status als Nummer Zwei begnügen. Bei Lok Leipzig entschied Jannes Tasche das Duell zwischen den Pfosten für sich. Gies durfte sich aber im Landespokal zeigen und spielte dort gegen den FV Dresden zu Null.

Niels Grevink
Im Januar aus der zweiten in die Profi-Mannschaft hochgezogen, nahm der Niederländer im Sommer und ohne Einsatz in der 3. Liga den umgekehrten Weg. Mit einem Vertrag bis 2021 im Emsland ausgestattet, muss die Tür aber noch nicht endgültig geschlossen sein.

Wer wurde bei Deinem Klub verabschiedet? Hier geht’s zu den bisher erschienen Abgängen 2020.