VfB Lübeck: Benyamina will Dynamo „Probleme bereiten“

Stürmer baut vor Duell mit Ex-Klub auf Heimstärke

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Mittwoch, 14.10.2020 | 10:11
Soufian Benyamina beim VfB Lübeck

Soufian Benyamina stand bisher zweimal für den VfB Lübeck in Liga drei auf dem Feld. ©Imago images/54 Grad

Zwei Punkte aus vier Spielen stehen für Aufsteiger VfB Lübeck bisher zu Buche, beide wurden im heimischen Stadion an der Lohmühle errungen. „Hier werden noch einige Mannschaften Punkte lassen“, deutete Torsten Lieberknecht als Trainer des MSV Duisburg nach dem 1:1 am ersten Spieltag an, dass es im zugigen Lübecker Rund schwierig ist, zu gewinnen. Genau auf diese Heimstärke – der VfB hat saisonübergreifend nur eins der letzen 34 Heimspiele verloren – baut der Aufsteiger nun auch gegen Dynamo Dresden.

„Wir wissen natürlich, dass Dynamo Ansprüche hat und dass es ein sehr, sehr schwieriges Spiel für uns wird“, so VfB-Angreifer Soufian Benyamina im Sportbuzzer. „Aber zu Hause wollen wir eklig sein, Dynamo so viele Probleme bereiten, wie in unserer Macht steht. Natürlich wollen wir auch Punkte holen.“

Torlos gegen Dynamo

Benyamina hat sicherlich eine spezielle Bindung zum kommenden Gegner, bei dem er in der Saison 2013/14 unter Vertrag stand. An seine Zeit dort, in der er nur viermal in der 2. Bundesliga zum Zug kam und dann verliehen wurde, denkt er mit gemischten Gefühlen zurück. Allerdings dürfte das auch für seine bisherigen Auftritte gegen die SGD gelten.

Seine Torgefahr hat Benyamina bei insgesamt 62 Toren in Liga drei bereits unter Beweis gestellt. Gegen Dynamo klappte es für Benyamina hingegen nie mit einem Torerfolg, nicht in seiner Zeit bei Carl Zeiss Jena, nicht mit dem VfB Stuttgart II und auch nicht mit dem SVWW sowie Hansa Rostock.

Gute Erinnerungen

Anschicken, diese Serie zu durchbrechen, wird sich Benyamina am Samstag, so er denn wieder zum Kader zählt. In der Startelf stand der 30-Jährige jedenfalls in dieser Saison noch nicht, der bisher gezeigten Rotation gemäß könnte nun allerdings Benyaminas Stunde schlagen.

Wie die SGD-Nuss zu knacken ist – die aktuellen Kicker sollten sich bei ihren Vorgängern um Dennis Wehrendt, Ibrahim Türkmen und Co. erkundigen. Zweimal trat der VfB Lübeck zuhause gegen Dynamo Dresden an, zwei 1:0-Siege sprangen heraus, in den Regionalliga-Spielzeiten 2006/07 und 2007/08 .

Ob aller guten Dinge drei sind, entscheidet sich am Samstag um 14 Uhr, wenn die Partie angepfiffen wird. Dass gegen Dynamo das bisherige Ticketkontigent von 1.860, wie der Verein mitteilte, aufgrund des mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Gesundheitskonzeptes geringfügig erhöht werden kann, dürfte hinsichtlich der großen Rolle, die das Heimpublikum für die Erfolgsaussichten spielt, eine gute Nachricht sein.