VfB Lübeck: Steinwender will sich defensiv steigern

Leihspieler nimmt ungewohnte Position an

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 29.10.2020 | 09:00
Pascal Steinwender vom VfB Lübeck

Pascal Steinwender bringt Schwung ins Flügelspiel des VfB Lübeck. ©Imago images/foto2press

Der VfB Lübeck hat personell einiges getan, um sich auf die 3. Liga einzustellen. Einer der Neuzugänge ist Leihspieler Pascal Steinwender vom SC Paderborn. Der Flügelspieler brauchte nicht lange, um sich in die Startelf zu spielen, obwohl die Taktik von VfB-Trainer Rolf Landerl eine andere ist, als sie der 24-Jährige in der Vorbereitung beim SCP oder seinem Ex-Klub VfB Oldenburg kennengelernt hatte.

Die Hanse-Städter operieren nämlich mit einer Dreierkette, sodass die Außenbahnspieler keine Absicherung haben und selbst viel nach hinten arbeiten müssen. Kein Problem für Steinwender.

„Jetzt decke ich beides ab. Mit meiner Schnelligkeit kann ich weiterhin im Eins-gegen-Eins Lücken reißen. Uns es ist sicherlich auch nicht schlecht, mich defensiv zu verbessern“, sieht der Rechtsfuß gegenüber dem „kicker“ (Ausgabe vom 29.10.2020) für sich auch Entwicklungschancen in der neuen Aufgabe.

Viktoria als Probe aufs Exempel

Ob diese ihn letztlich mit einem Jahr Verspätung auch zum Durchbruch beim SC Paderborn verhelfen, vermag er hingegen nicht abzuschätzen. Schließlich wurde dort nach seinem Weggang mit Marcel Heller noch ein Rechtsaußen unter Vertrag genommen.

Die Konzentration gilt daher einzig dem VfB und obwohl es bisher für ihn in der 3. Liga nur Niederlagen gab, zeigte er doch, mit seinem Tempo eine Bereicherung für das Spiel des Aufsteigers zu sein. Mit ihm in der Startelf gelangen immerhin fünf Tore in drei Partien, von denen er zwei vorbereitete.

Am morgigen Freitag wird sich jedoch vor allem zeigen, wie weit Steinwender mit seinem defensiven Lernprozess ist: Mit Viktoria Köln wartet eines der offensiv am besten besetzten Teams der Liga, dessen Außenverteidiger sich auch ständig mit nach vorne einschalten. Steinwender könnte es dabei konkret mit Fabian Holthaus zu tun bekommen, der nach vier Spielen Pause vor der Rückkehr in den Kader steht.