VfL Osnabrück: Aus der Not eine Jugend gemacht

Steffen Tigges mit Startelf-Debüt

Steffen Tigges vom VfL Osnabrück

Erstmals von Beginn an. Nachwuchs-Hoffnung Steffen Tigges feierte am Samstag sein Startelf-Debüt. ©Imago

Trotz des 1:3 in Paderborn und dem damit verbundenen Abrutschen auf den 3. Platz konnte der VfL Osnabrück Positives aus der Partie ziehen. Durch die große Personal-Not im Mittelfeld haben die Lila-Weißen erneut einem Spieler aus dem eigenen Nachwuchs die Chance gegeben, sich in der 3.Liga zu beweisen. Steffen Tigges durfte – nach zuvor drei Kurzeinsätzen – an der Pader sein Startelf-Debüt geben und konnte ein paar vielversprechende Ansätze zeigen.

Wir (Joe Enochs)

Dass der 18-jährige Angreifer auch zukünftig bei den Profis mitspielen darf, deutete Trainer Joe Enochs via Kicker an: „Wir setzen auf unsere jungen Spieler in der 3. Liga, auch wenn das kein einfacher Weg ist.“ Im zentralen Mittelfeld, wo Christian Groß noch mehrere Wochen pausieren muss und Simon Tüting seine Chance in Paderborn nicht nutzen konnte, darf sich Kamer Krasniqi Hoffnungen machen, beim Derby-Auftakt gegen Münster Ende Januar wieder zur Startelf zu gehören.

Physische Grundlagen legen

In Ostwestfalen verzichtete Enochs zu Gunsten des erfahrenen Tüting auf Krasniqi, der zuvor zweimal über 90 Minuten eine gute Leistung abrief. Für die jungen Talente geht es in der Winter-Vorbereitung nun vor allem darum, nicht abzuheben und sich physisch zu verbessern, um auch in der Rückrunde echte Alternativen für Enochs zu sein.