VfL Osnabrück: Interview mit Marc Wachs

"Wir wollen Paderborn Paroli bieten"

Marc Wachs, Spieler des VfL Osnabrück

Verteidiger mit Offensivdrang. Marc Wachs kickt derzeit leihweise beim VfL. ©Imago/osnapix

Im Sommer schloss sich Marc Wachs dem VfL Osnabrück an, in den vergangenen acht Partien stand der Leihspieler von Dynamo Dresden dabei in der Startelf. Im Interview mit Liga-Drei.de gibt der Linksverteidiger Einblicke in die letzten Wochen, verrät seine persönlichen Ziele und spricht über Fan-Unterstützung.

Herr Wachs, gegen den FSV Zwickau erzielten Sie Ihren ersten Treffer in der dritten Liga. Was war das für ein Gefühl?
Marc Wachs: „Es war für uns ganz wichtig, dass wir einen Sieg geholt haben. Dass mir dann noch ein Treffer gelungen ist, war sehr positiv und eine Riesen-Sache für mich, auch nach der schweren Zeit im letzten Jahr. Ich hoffe, dass wir jetzt als Team weiterhin erfolgreich sind.“

Sie standen in den letzten Spielen stets in der Startelf. Wie fällt Ihr persönliches Fazit in Osnabrück bisher aus?
Wachs: „Ich wurde sehr gut in Osnabrück aufgenommen. Schon bei Joe Enochs habe ich großes Vertrauen gespürt. Leider musste er gehen. Aber auch zu Daniel Thioune ist das Verhältnis sehr gut, ich spüre das Vertrauen des Trainers.

Auch von Lothar Gans wurde ich herzlich aufgenommen. In der Stadt und im Verein fühle ich mich sehr wohl. Mit den Teamkollegen passt es auf und neben dem Platz. Ich bin sehr froh, dass ich hier ein Jahr zeigen kann, was ich so draufhabe.“

Ich spüre das Vertrauen des Trainers (über seinen Startelf-Platz)

Wer hat Ihnen bei der Eingewöhnung am meisten geholfen?
Wachs: „Ich kam zeitgleich mit Emma Iyoha, mit dem ich dann auch zusammen im Hotel gewohnt habe, wir waren sozusagen Zimmerpartner. Dann habe ich viel mit Adam Susac unternommen. Auch mit Marcos Alvarez, den ich noch aus Dresden kenne. Das sind die zwei, mit denen ich am engsten bin.“

Sie spielen auf Leihbasis in Osnabrück. Welchen Entwicklungsschritt hoffen Sie beim VfL zu gehen?
Wachs: „Wir wollten mit Osnabrück eine gute Saison spielen und den maximalen Erfolg erzielen. Für mich persönlich geht es darüber hinaus darum, Spielpraxis zu sammeln und wieder auf das Wettkampfniveau zu kommen, wo ich jetzt aus meiner Sicht wieder bin.“

Viele Spiele machen und Leistung bringen. (über seine Ziele)

Unter Daniel Thioune trat der VfL zuletzt deutlich stabiler auf. Was macht er anders?
Wachs: „Jeder Trainer bringt seine eigenen Prinzipien mit. Wir haben taktisch etwas umgestellt, zuletzt im 4-3-3 und 3-4-3 gespielt. Wie wir den Spielaufbau angehen, da hat sich nicht so viel geändert. Das Team hat unter dem neuen Trainer aber neuen Schwung bekommen und tritt jetzt mit mehr Selbstbewusstsein auf.

Die letzten Spiele waren alle sehr gut, gegen Zwickau hat es auch mal mit dem Toreschießen geklappt. Wir gehen jetzt mit breiter Brust in das Spiel gegen Paderborn und versuchen auch dort drei Punkte zu holen.“

Wie will der VfL den Tabellenführer schlagen?
Wachs: „Wir gucken vor dem Spiel schon immer was der Gegner macht, wollen aber nichtsdestotrotz nicht von unserem Spiel abweichen. Wir haben auch in Rostock eine sehr gute Leistung gezeigt, wo wir bitter verloren haben. Da hätten wir eigentlich als Sieger vom Platz gehen müssen. Jetzt werden wir einen Matchplan entwickeln, mit dem wir Paderborn Paroli bieten wollen.“

Die Fans sind wirklich unglaublich (über die Unterstützung an der Bremer Brücke)

Wie wichtig ist die Unterstützung der Fans an der Bremer Brücke gerade in der jetzigen schwierigen Phase?
Wachs: „Ungemein wichtig. Die Fans sind wirklich unglaublich. Wir hatten in Osnabrück eine schwere Zeit, wo wir viele Spiele verloren haben. Die Fans standen trotzdem immer hinter uns. Das ist natürlich ein enormer Faktor, der uns weiterhilft. Ich hoffe einfach, dass wir davon so viel wie möglich zurückgeben und weiter auf die Unterstützung der Fans bauen können.“

Marc Wachs im Dresden-Dress

Marc Wachs (r.) hat noch einen bestehenden Kontrakt in Dresden. ©Imago/Steffen Kuttner

Ihr Leihvertrag läuft zum Ende der Saison aus. Können Sie sich vorstellen, nach der Saison beim VfL zu bleiben oder wollen Sie sich dann in Dresden durchsetzen?
Wachs: „Das ist noch offen. Ich habe einen bestehenden Vertrag bei Dynamo Dresden, der nach dieser Saison noch ein Jahr gilt. Ich habe mir darüber aber ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht, denn es heißt jetzt für mich: Viele Spiele machen und Leistung bringen. Alles Weitere wird sich dann ergeben.“

Wenn Sie zurückkehren: Auf was freuen Sie sich in Dresden am meisten?
Wachs: „Dresden ist wie Osnabrück ein Traditionsverein. Vor diesen Fans in der zweiten Liga zu spielen ist schon ein Highlight. Jeder, der sich mit Fußball auskennt weiß, dass Dynamo in Sachen Stimmung und Fans ganz weit vorne steht. Das Stadion ist super, der Fußball ansehnlich – darauf kann ich mich schon freuen.“

Verfolgt man Ihren Instagram-Account scheint Reisen ein Hobby von Ihnen zu sein. Wo ist denn Ihr Lieblingsort?
Wachs: „Orte wie die Dominikanische Republik oder die Karibik sind schon ein Highlight. Ich scheue mich aber auch nicht vor Kultur und schaue mir gerne mal was in Städten wie Paris an. Da bin ich eigentlich sehr vielfältig.“

Herr Wachs, vielen Dank für das Interview!

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!