VfL Osnabrück: Rotstift-Politik an Bremer Brücke

Sparkurs bei Kaderplanung

Kein Wunschdenken mehr an der Bremer Brücke

Sparkurs an der Bremer Brücke © imago/osnapix

Beim VfL Osnabrück regiert bei den Planungen für kommende Saison verstärkt der Rotstift. Die Niedersachsen verkündeten kurz nach Ende des abgelaufenen Spieljahres die Einschlagung eines verschärften Sparkurses.

Die zu kalkulierenden Kosten werden einer Vereinsmitteilung zufolge „rigoros an die tatsächlich zu erwartenden Erlöse angepasst“. Geschäftsführer Jürgen Wehlend sagte zum „Ende des Wunschdenkens“ außerdem, man werde „nur noch das Geld ausgeben, das wir auch gesichert einnehmen“.

Die Top-40-Strategie in der bisherigen Form haben wir ad acta gelegt. (VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend)

Durch den „Paradigmenwechsel“ ist auch ein Abschied vom Anspruch auf die Zugehörigkeit zu den besten 40 Vereinen in Deutschland verbunden. „Die Top-40-Strategie in der bisherigen Form haben wir ad acta gelegt“, erklärte Wehlend das Aus für das vor über fünf Jahren ausgerufene Programm.

2017 fast 1,5 Millionen Euro Verlust

Osnabrücks Kurswechsel ist die Reaktion auf wirtschaftliche Fehlentwicklungen in der jüngeren Vergangenheit. Alleine die Saison 2016/17 hatten die Lila-Weiß mit einem Minus von immerhin 1,35 Millionen Euro abgeschlossen. Mehrfach hatte der VfL für die Drittliga-Lizenz Auflagen zu erfüllen.

Weiterhin jedoch soll das Ziel die Rückkehr in die zweite Liga sein. Doch werde „der Weg dahin sowohl sportlich als auch wirtschaftlich ein anderer“, sagte Wehlend weiter.

Mit welchem Etat Osnabrück für die nächste Saison plant, ist nicht bekannt. Im ausgeklungenen Spieljahr beliefen sich die Spielerkosten im Fünf-Millionen-Haushalt auf rund 2,7 Millionen Euro.

Bei der Kaderzusammenstellung dürften Einnahmeausfälle durch die verpasste Qualifikation für den DFB-Pokal sowie fehlende Transfererlöse voll durchschlagen. Der Klub wolle sich „nicht mehr am Möglichen, sondern nur noch am Machbaren orientiere“, betonte Wehlend.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!