Vorschau auf 1. FC Magdeburg vs SC Freiburg

Analyse, Tipp & Quoten zum Spiel am 10.08.2019

Christian Beck vom 1. FC Magdeburg

Christian Beck Schoss Magdeburg 2017 in die 2. Runde. ©Imago images/Christian Schroedter

Der 1. FC Magdeburg hat nach dem Abstieg schon wieder den ersten Festtag vor der Brust: Spiele im DFB-Pokal sind in Magdeburg immer mit besonderer Stimmung verbunden, vor allem wenn wie am Samstag (Anstoß: 15:30 Uhr) mit dem SC Freiburg eine klassenhöhere Mannschaft kommt. Stehen die Quoten schlecht, blühen „die Größten der Welt“ auf.

Dass der FCM vor diesen keine Angst hat, zeigte er in seiner Pokal-Historie oft genug. Zuletzt gelang es 2014 und 2107 einen Erstligisten in der 1. Runde auszuschalten. Für den SC Freiburg wird es eine echte Standortbestimmung vor dem Start der Bundesliga.

1. FC Magdeburg: Offensive läuft rund

Beim FCM ist man nur bedingt mit dem Saisonstart zufrieden. Zwar wurde nur einmal verloren, doch auch erst einmal gewonnen. Das 3:1 über Meppen war dafür aber sehr überzeugend. Damit kann der Underdog also mit drei ungeschlagenen Partien in Folge selbstbewusst in die Partie gehen.

Personell hat sich die Lage ebenfalls entspannt, nur Sirlord Conteh muss passen. Manfred Osei Kwadwo, der Doppelpacker au dem Meppen-Spiel, dürfte für ihn recht vorne beginnen. Links ist der hervorragend eingeschlagene Sören Bertram ebenso gesetzt wie Mittelstürmer Christian Beck. Das Trio sorgte für alle bisherigen sechs Saisontore des Clubs.

Trainer Stefan Krämer kann zudem wieder auf den in den vergangenen Liga-Spielen gesperrten Björn Rother zurückgreifen. Er kehrt wohl in die Innenverteidigung neben Tobias Müller zurück.

Dafür kann Jürgen Gjasula wieder ins Mittelfeld, wo aber auch Rico Preißinger wieder einsetzbar ist. Die genaue Besetzung wird auch davon abhängen, ob Krämer auf Vierer- oder Dreierkette in der Abwehr setzt. Beides wäre eine Option, so der Coach in der Pressekonferenz am Donnerstag. Sicher ist nur, dass Morten Behrens im Tor stehen wird.

SC Freiburg: Waldschmidt in Form

SC-Trainer Christian Streich machte auf der Pressekonferenz vor dem Duell in Magdeburg klar, dass er trotz des Zwei-Klassen-Unterschieds keinen Spaziergang erwartet. Er rechne mit einer zähen Partie. Die Form seines Teams schätzt er als gut ein, die Testspiele bestätigen ihn. Zuletzt gab es einen Doppeltest gegen Cagliari Calcio mit einem Sieg und einer Niederlage.

Da der SC Freiburg noch kein Pflichtspiel hatte, ist personell noch einiges offen. Rückkehrer Jonathan Schmid hinterließ aber gute Eindrücke, dürfte in der Startelf stehen.  Kapitän Maik Frantz ist wohl im zentralen Mittelfeld gesetzt, wo auch Nicolas Höfler gute Karten hat. Das gilt im Angriff vor Nils Petersen und Lucas Waldschmidt. Letzterer kommt dank sieben Turnier-Toren mit Selbstvertrauen aus der U21-EM. 

Dass Jugend weiter Trumpf ist bei den Breisgauern, könnte eine weitere Personalie belegen: Der 19-Jährige Woo-yeong Jeong, Neuzugang aus der Bayern U23, darf sich Chancen ausrechnen, auf einer der offensiven Außenbahnen das Vertrauen zu bekommen.

Nicht nur im Pokal, sondern auch in der Liga wird Christian Streich neben seinem Personalpuzzle noch ein anderes Probem lösen müssen: die notorische Auswärtsschwäche des SCF. Platz 15 gab es im letzten Jahr, rechnete man nur die Partien auf fremden Plätzen. Einzig die drei Absteiger schnitten schlechter ab.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky Sport 4 & Sky Go (Anstoß: Samstag, 15.30 Uhr), Free-TV-Highlights in der ARD ab 18 Uhr in der Sportschau.

Unser abschließender Wett Tipp:

Der 1. FC Magdeburg bietet im Pokal immer beeindruckende Kulissen auf, landete schon manchen Coup. Freiburg schied in den letzten drei Jahren zweimal gegen unterklassige Teams aus. Wir tippen auf Magdeburg. Dazu empfehlen wir die erhöhte Sonderquote von 888sport.  » Jetzt mit 20.00-Quote (statt 4.00) auf Magdeburg-Sieg wetten.