Vorschau auf FCK vs VfL Osnabrück

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 24.03.2019

Anas Ouahim (l.) überläuft Andre Hainault.

Kann der FCK um Andre Hainault (r.) dem VfL Osnabrück und Anas Ouahim ein Bein stellen? ©Imago/pmk

Im Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Osnabrück geht es um den Aufstieg. Das war vor der Saison wohl zu erwarten, aber nicht Wenige hätten vermutlich den FCK als Aufstiegskandidaten genannt. Vor dem 30. Spieltag ist es aber der VfL, der an die Tür zur 2. Bundesliga klopft. Mit einem "Dreier" auf dem Betzenberg kommen die Lila-Weißen dem Unterhaus ein Stück näher, die "Roten Teufel" hingegen wollen ihre Serie ausbauen.

1. FC Kaiserslautern: Hoffen auf Rückkehr von Kühlwetter

Mit sieben ungeschlagenen Spielen in Folge, darunter drei Siege, mischt der FCK im Verfolgerfeld der Top-Vier mit. Für den Angriff nach ganz oben dürfte es in dieser Saison wohl nicht mehr reichen, aber immerhin der Abstiegskampf dürfte damit kein Thema mehr sein.

Um die makellose Heimbilanz gegen den VfL fortzuführen, der FCK gewann die beiden bisherigen Duelle auf dem Betzenberg, hofft Trainer Sascha Hildmann auf die Rückkehr von Christian Kühlwetter. Der mit acht Treffern erfolgreichste Angreifer verpasste den 2:0-Sieg gegen Lotte auf Grund einer Oberschenkelverletzung und konnte zu Wochenbeginn noch nicht auf dem Platz trainieren. Sollte es beim 22-Jährigen nicht reichen, darf erneut Timmy Thiele als einzige zentrale Spitze im 3-4-3 der "Roten Teufel" erwartet werden.

Auf dem linken Flügel machte Florian Pick zuletzt kräftig Werbung in eigener Sache, trat nach seiner Einwechslung gegen Lotte als Vorlagengeber und Torschütze in Erscheinung. Denkbar scheint aber auch, dass erneut Hendrick Zuck dort beginnt und Pick als Joker zum Zuge kommt.

VfL Osnabrück: Erneute Pause für Kapitän Heider?

Der Vorsprung auf den Relegationsplatz ist komfortabel, der Traum vom Aufstieg an der Bremer Brücker damit immer wahrscheinlicher. Nach erst einer Auswärtsniederlage darf Osnabrück also durchaus optimistisch in die Pfalz reisen.

Das Grundgerüst seiner Startelf wird Trainer Daniel Thioune wohl nicht verändern. Im Tor, der Abwehr und der Mittelfeldzentrale darf das gleiche Personal erwartet werden, das auch beim 3:1-Sieg über Jena auf dem Rasen stand. In vorderster Front könnte Benjamin Girth, der erstmals seit Anfang Februar wieder traf, die Nase vor Luca Pfeiffer haben.

Marc Heider, der zuletzt an Sprunggelenksproblemen laborierte, könnte hingegen nochmals geschont werden. Bleibt Thioune beim gegen Jena praktizierten 4-2-3-1, würde Marcos Álvarez wohl wieder als hängende Spitze auflaufen, auf den Flügeln spielten sich zuletzt Etienne Amenyido und Anas Ouahim in den Vordergrund.

Unser abschließender Wett Tipp:

Der VfL ist in fremden Stadien kaum zu schlagen und zudem das formstärkste Team der letzten fünf Spieltage. Dieses Momentun nutzt der VfL und entführt die drei Punkte vom Betzenberg. » Jetzt mit 17.00-Quote (statt 3.00) bei 888sport auf Osnabrück-Sieg wetten.