1. FC Magdeburg vs 1860 München

Analyse, Aufstellung & Quote für den 24.08.2019

Dennis Erdmann von 1860 München

Rückkehr an alte Wirkungsstätte: Dennis Erdmann bestritt 61 Spiele für Magdeburg. ©Imago images/Sportsword

Obwohl der 1. FC Magdeburg und 1860 München beide ausgewiesene Traditionsvereine mit großer Vergangenheit sind, hat es dieses Duell im deutschen Profi-Fußball noch nie gegeben. Die Ausgangspostionen vor dieser Premiere sind ähnlich: Beide wollen mehr als 3. Liga, beide tun sich aber in dieser Saison noch schwer damit, in Tritt zu kommen. Wer behält am Samstag (Anstoß: 14 Uhr, live im BR & MDR) die Oberhand?

1. FC Magdeburg: Doppelspitze von Beginn an?

Magdeburg hat sich nach dem 2:4 zum Saisonauftakt gegen Braunschweig zumindest stabilisiert und seither nicht mehr verloren. Allerdings gab es auch nur einen Sieg. Auch der couragierte Auftritt im Pokal gegen den SC Freiburg gab nicht genug Selbstvertrauen, um anschließend Aufsteiger Chemnitz die vollen drei Punkte abzunehmen.

Die Ursache dafür lag vor allem in offensiver Harmlosigkeit. Dieser könnte Trainer Stefan Krämer mit einer Doppelspitze bestehend aus Christian Beck und Sören Bertram begegnen. Allerdings legte sich der FCM-Coach in der Pressekonferenz vor dem Spiel nicht fest, ob er diese Taktik von Beginn an wählen wird. Es sieht also eher nach dem gewohnten 4-5-1 aus, das offensiv auch als 4-3-3 gelesen werden kann.

Da alle praktisch alle Spieler fit sind, wird sich an der Formation im vergleich zum Chemnitz-Spiel nicht viel ändern. Einzig der wiedergenesene Sirlord Conteh wäre eine Option für den Flügel an Stelle von Manfred Osei Kwadwo. Defensiv gab es zuletzt nichts zu bemängeln, kein Team kassierte in den letzten vier Spielen weniger Treffer.

1860 München: Startelf-Comeback für Lex?

Die "Löwen" sind durchwachsen in die Saison gekommen, konnten aber immerhin zu Hause noch ungeschlagen bleiben. Gegen Meppen fehlte zuletzt ein wenig Glück, als zwei Tore nicht anerkannt wurden. Auswärts allerdings setzte es zwei Niederlagen, womit die Sechziger den Trend der vergangenen Saison fortsetzten: Nur Absteiger Aalen holte auf fremden Plätzen weniger Zähler.

In Magdeburg hofft Trainer Daniel Bierofka daher darauf, dass seine Angreifer besser aufgelegt sind, als an den letzten beiden Spieltagen, als kein Tor gelang. Im Landespokal fielen zwar elf Löwen-Treffer, doch hier war weitestgehend die zweite Garde am Werk. In der Liga wird Sascha Mölders wie immer im Sturmzentrum agieren, dahinter hat machte das Duo Timo Gebhardt / Efkan Bekiroglu zuletzt einen guten Eindruck. Auf dem rechten Flügel könnte Stefan Lex erstmals wieder von Beginn an in der Liga spielen, traf im Landespokal schon doppelt. 

Interessant wird die Besetzung der Abwehr. Ihr konnte man gegen Meppen keine Vorwürfe machen, Aaron Berzel und Felix Weber spielten in Abwesenheit des erkrankten Dennis Erdmann solide. Auf den Ex-Magdeburger wird Bierofka aber kaum verzichten, sodass Berzel wohl wieder die Bank droht.

Unser abschließender Wett Tipp:

Der 1. FC Magdeburg hat letztlich das größere Offensivpotential und behält die Punkte gegen 1860 zu Hause. » Jetzt mit 1.87-Quote bei Interwetten auf Magdeburg-Sieg wetten.

 

 

Hinweis: Der Gewinn aus der erhöhten Quote wird Dir am nächsten Werktag als Bonusgeld gutgeschrieben.