1. FC Magdeburg vs SV Meppen

Vorschau & Aufstellung zum Spiel am 27.01.2018

Steffen Puttkammer im Duell mit Marius Sowislo. Jetzt auf die Partie Magdeburg gegen Meppen wetten

Duell gegen den Ex-Klub: Schaffen Steffen Puttkammer (l.) und der SVM in Magdeburg die Überraschung? ©Imago/Osnapix

16.000 Fans werden erwartet, wenn der Tabellenzweite Magdeburg am Samstag (Anstoß: 14 Uhr, live auf Telekom Sport) den SV Meppen empfängt. Das Heimteam verlor durch die 1:3 Niederlage in Erfurt die Tabellenführung und muss nun zurück in die Spur finden. Allerdings geht es dabei gegen einen bärenstarken Aufsteiger, der seine Klasse erst in der letzten Partie erneut unter Beweis stellte.

1. FC Magdeburg: Schlagen Hammann und Co zurück?

Das hatten sich die Magdeburger sicherlich anders vorgestellt. Nach einer überzeugenden Leistung in Erfurt und der daraus resultierenden Führung durch Christian Beck gaben die Elbestädter die Partie gegen den Tabellenletzten binnen vier Minuten aus der Hand.

Die Aufarbeitung der Niederlage stand im Vordergrund der Trainingswoche, vor allem die Chancenauswertung in der ersten Hälfte war mangelhaft. Die Mannschaft jedenfalls ist sich bewusst, dass sie nun in der Bringschuld ist: „Wir haben nach dem Erfurt-Spiel etwas gut zu machen“, so Abwehrspieler Nico Hammann auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Mit Meppen wartet nun laut Coach Jens Härtel „ein hartes Stück Arbeit“ auf den FCM, allerdings kann sich der Club auf seine Heimstärke verlassen. Von elf Partien vor den eigenen Anhängern gewann er neun und verlor nur eine. Siebenmal lagen Beck und Co. dabei schon zur Halbzeit in Führung, alle diese Partien gewannen sie am Ende.

Härtel kündigte auf der Pressekonferenz mögliche Änderungen an der Startelf an. So könnten Philip Türpitz, Dennis Erdmann und Felix Schiller für Michel Niemeyer, Marius Sowislo sowie Steffen Schäfer ins Team rücken. Bis auf Tarek Chahed steht dem Coach jedenfalls der gesamte Kader zur Verfügung.

SV Meppen: Gelingt der erste Sieg gegen den SVM?

Beim Aufsteiger aus dem Emsland ist weiterhin alles im Lot. Den 2:0-Derbysieg gegen Münster, fuhr die Elf von Trainer Christian Neidhart in abgezockter Manier ein und steht auf Rang neun blendend da. In Magdeburg haben Girth und Co. also so gut wie nichts zu verlieren und können befreit aufspielen.

Als Motivationshilfe dient sicherlich ein Blick auf das Hinspiel, in dem Meppen gegen den Favoriten stark aufspielte, die Überlegenheit allerdings nicht in Zählbares ummünzen konnte. Damit blieb der SVM auch im dritten direkten Duell gegen die Elbestädter sieglos.

Woran die Emsländer zudem noch arbeiten müssen, ist die Auswärtsschwäche. Nur zwei von zehn Partien auf fremdem Platz konnten sie gewinnen. Dabei erzielte das Neidhart-Team lediglich sieben Treffer – auswärts die drittwenigsten der Liga.

Personalsorgen plagen den SVM jedenfalls keine und so ist die Auswahl gerade in der Offensive groß. Mit dem Transfer von Mike-Steven Bähre wurden die Optionen dort nochmal erweitert. Kein Weg vorbei führt am gebürtigen Magdeburger Benjamin Girth, der in der Spitze beginnen wird.

Mit Steffen Puttkammer wird voraussichtlich ein weiterer Ex-Magdeburger auflaufen. Größere Umstellungen sind aufgrund der zuletzt überzeugenden Leistung nicht zu erwarten.