Vorschau auf 1860 München gegen FSV Zwickau

Aufstellung & Analyse zum Spiel am 01.12.2018

Efkan Bekiroglu am Ball für den TSV 1860 München

Rückt Efkan Bekiroglu gegen Zwickau auf die Bank? ©Imago/foto2press

Der TSV 1860 München steht angesichts nur eines Sieges aus den letzten zehn Partien mit dem Rücken zur Wand und ist am Samstag (Anstoß: 14 Uhr, live im Bayerischen Rundfunk) gegen Zwickau zum Siegen verdammt, will er nicht ins untere Tabellendrittel rutschen. Das gleiche gilt allerdings auch für den Gegner. Löwen oder Schwäne - wer landet im direkten Duell einen Big Point?

TSV 1860 München: Welche Änderungen nimmt Bierofka vor?

Der Elan aus den anfangs guten Leistungen der Löwen ist mittlerweile verpufft, nun gilt es für den Aufsteiger, sich im kämpferischen Drittliga-Alltag zu behaupten. Dafür hatte Trainer Daniel Bierofka bereits nach der Niederlage gegen den KSC angekündigt, einiges zu hinterfragen und meint damit auch seine Aufstellung.

Spieler, welche in einer schwierigen Situation durch Leistung und Führungsqualitäten vorangehen können, werden gesucht. Dementsprechend umbauen wird Bierofka vor dem Duell gegen Zwickau. Paul wird aller Voraussicht nach Weber auf die Bank verdrängen, Steinhart bietet sich als sein Gegenpart im 4-4-2 an.

Zusammen mit Relegations-Held Kindsvater könnte er eine dynamische linke Seite bilden und dem Sturmduo Grimaldi/Mölders zuliefern. Auf die Bank müsste dann allerdings Nico Karger. Aufgrund starker Leistungen in Training und Testspielen ist es wahrscheinlich, dass erstmals Talent Sami Belkahia in der Innenverteidigung aufläuft. Anknüpfen können die 60er jedenfalls an ihre Heimbilanz im Grünwalder Stadion. Die ist bei nur zwei Niederlagen in acht Spielen und 14:8 Toren ordentlich.

FSV Zwickau: Hält die Serie?

Ganz andere als sportliche Probleme standen bei den Schwänen unter der Woche im Mittelpunkt. Finanzielle Schwierigkeiten beschworen das Schreckens-Szenario vierte Liga herauf, momentan laufen die Gespräche, um die benötigten Mittel aufzutreiben.

Auf dem Platz läuft es anständig für den FSV, der momentan nur schwer zu schlagen ist. Keine Niederlage gab es in den letzten fünf Partien, allerdings auch nur einen Sieg. Zwickau erobert sich Punkte bei Spitzenteams wie Rostock oder Wehen Wiesbaden, lässt allerdings gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte regelmäßig Punkte liegen, wie zuletzt gegen Meppen.

Ein Grund dafür sind auch die ausbaufähigen Leistungen nach dem Pausenpfiff. In diesem Zeitraum kommt der FSV nur auf neun Treffer, nur Halle und Großaspach sind in dieser Hinsicht noch ungefährlicher.

Um mehr Torgefahr zu entwickeln, könnte Tarsis Bonga von Beginn an starten. Dann müsste allerdings Lion Lauberbach weichen, der zuletzt gut gespielt hatte. Auf links bietet sich der Einsatz von René Lange an, der bereits gegen Meppen für Alexandros Kartalis eingewechselt wurde.

Unser abschließender Wett Tipp:

1860 München fährt mit der Unterstützung der eigenen Fans einen Sieg ein. » Jetzt mit 10.00-Quote (statt 1.85) bei Bet3000 auf Löwen-Sieg tippen.

 

 

Hinweis: Die erhöhte Sonderquote wird Dir NACH Spielende als Wettgeld gutgeschrieben.