Heute: 1860 München gegen VfR Aalen

Aufstellung & Analyse zum Spiel am 18.02.2019

Simon Lorenz klärt vor Aalens Luca Schnellbacher

Im Hinspiel gab es ein deutliches 4:1 für Sechzig. ©Imago/Eibner

Da zuletzt einige Teams im Keller zu Punkten kamen, sieht sich 1860 trotz des scheinbar komfortablen Platzes im Tabellenmittelfeld noch lange nicht von Abstiegssorgen befreit. Gegen das Schlusslicht aus Aalen sollten daher drei Punkte eigentlich Pflicht sein. Der VfR aber kommt mit neuem Trainer und nominell reichlich offensiver Qualität. Kann Rico Rico Schmitt diese in Punkte ummünzen?

Hinweis: Der erhöhte Gewinn wird am nächsten Werktag gutgeschrieben.

1860 München: Bierofka mit doppeltem Druck

Nach zwei Spielen gegen Aufstiegskandidaten will der TSV nun gegen das Kellerkind von der Ostalb wieder einen Dreier einfahren. Es wäre der erste in diesem Kalenderjahr nach den Unentschieden gegen Lotte und den KFC Uerdingen sowie die Niederlage gegen Osnabrück. Es wird also ein wichtiger Tag für Trainer Daniel Bierofka, nicht nur weil er am Montag vor der Partie noch seine erste Prüfung beim Fußballlehrer ablegen muss.

Verzichten muss Bierofka im Abendspiel auf Herbert Paul. Der gesperrte Rechtsverteidiger wird wohl von Eric Weeger ersetzt. Obwohl noch leicht um Pauls Pendant auf der linken Seite gebangt wird, scheint Philipp Steinhart seine Erkältung rechtzeitig auskurieren zu können. Ansonsten sind wenig Änderungen gegenüber dem Krefeld-Spiel zu erwarten, einzig Ersatztorwart Bonmann fällt noch aus, für ihn steht Johann Hipper bereit.

Das Glück erzwingen muss vor allem die Offensiv-Abteilung um Sascha Mölders. Aalen dürfte abwartend beginnen und auf Konter lauern, für die Sechziger gilt es also, das Spiel zu machen. Das hatte immerhin in den letzten fünf Spielen immer zu mindestens einem eigenen Tor geführt. Genauso oft allerdings fing man sich mindestens einen Treffer.

VfR Aalen: Sessa draußen?

Zwölf Spiele in Serie hat Aalen nicht gewonnen, eine Bilanz, die zum Handeln zwang: Rico Schmitt ersetzte Argirios Giannikis auf der Trainerbank. Unter Schmitt dürfte ein anderer Stil gepflegt werden, als unter seinem Vorgänger. Der frühere Aalen-Coach kennt die Liga, weiß, dass es mit Kombinationsfußball aus der eigenen Abwehr heraus schwer wird, den Keller zu verlassen.

Ein direkteres Konter-Spiel in die stark besetzte Offensive ist zu erwarten. Mit Matthias Morys und Stephan Andrist hat man schließlich zwei Flügelspieler, die in den letzten Jahren zu den stärksten in der 3. Liga gehörten. Verzichten wird Schmitt nach unseren Informationen auf Spielmacher Nicolas Sessa, der gar nicht im Kader sein soll. Im Sturmzentrum dürfte Schmitt seinem alten Bekannten aus Hallenser Tagen Petar Sliskovic genauso vertrauen wie Royal-Dominique Fennell vor der Abwehr.

Wo genau der neue Coach Änderungen vornimmt ist aber schwer zu sagen. In jedem Fall muss die Konzentration aber bis zum Schluss hoch sein, denn nur ein Team kassierte in der Schlussviertelstunde mehr Tore als der VfR. So bringt sich Aalen oft um den Lohn der Angriffsarbeit, die immerhin neun Tore in den letzten sechs Spielen erbrachte.

Unser abschließender Wett Tipp:

Der Trainer Effekt bleibt noch aus, Aalen verliert gegen die Löwen. » Jetzt mit 10.00-Quote (statt 1.75) bei Bet3000 auf 1860 wetten.