Carl Zeiss Jena vs Hallescher FC

Vorschau & Aufstellung zum Spiel am 28.01.2018

Dominik Bock und Martin Röser im Duell um den Ball

Kann der HFC am Sonntag den „Bock“ umstoßen? ©Imago/Christoph Worsch

Der 22. Spieltag in der 3. Liga wird am Sonntag mit dem Duell Jena vs Halle (Anstoß: 14 Uhr, live im MDR und auf mdr.de) abgeschlossen. Vor den anstehenden Partien rangieren beide Teams im Mittelfeld der Tabelle, der Gewinner dürfte sich auf wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt freuen.

 

Carl Zeiss Jena: Bleibt das Paradies eine Festung?

Der Auftakt in die restliche Spielzeit haben sich die Thüringer sicherlich anders vorgestellt. In der Vorwoche musste sich das Team von Trainer Mark Zimmermann in der Kölner Südstadt mit 0:1 geschlagen geben, in der Offensive fehlte es dabei an Durchschlagskraft.

Jene Fortuna war es auch, die dem Aufsteiger im Hinspiel dies bislang einzige Heimniederlage zufügen könnte. Gegen den HFC dürfte Jena nun danach streben, die Serie im Paradies auf elf Spiele ohne Niederlage vor heimischer Kulisse auszubauen.

Die Chancen stehen dabei nicht schlecht. Zwar liegen die letzten Aufeinandertreffen schon einige Jahre zurück, jedoch blieb der FCC im eigenen Stadion gegen Halle zu Oberligazeiten schon ohne Niederlage. Neben drei Siegen gab es ein Unentschieden.

Bereits das Hinspiel konnte der Liganeuling für sich entscheiden, Timmy Thiele markierte dabei vor dem Seitenwechsel den Führungstreffer. Auch am Sonntag dürften die Hoffnungen wieder auf dem 26-Jährigen ruhen – wenn er denn rechtzeitig fit wird. Am Donnerstag konnte der Stürmer nach überstandener Muskelverletzung erstmals wieder am Mannschaftstraining teilnehmen.

Gegen den HFC könnte Zimmermann dann auf eine Doppelspitze zurückgreifen, Julian Günther-Schmidt dürfte dabei neben Thiele agieren. Da Sören Eismann gelbgesperrt fehlt, könnte Kevin Pannewitz sein Startelf-Debüt im defensiven Mittelfeld feiern.

Auch interessant: Sonder-Aktion für alle Fans von FCC oder HFC.

Hallescher FC: Auswärts weiterhin ohne Punch?

Die Saalestädter starteten hingegen erfolgreich in das neue Jahr, daheim gab es einen knappen 3:2-Erfolg gegen den VfR Aalen. Dabei machte es der HFC am Ende noch einmal spannend und dürfte die Nerven einiger Anhänger nach einer komfortablen 2:0-Pausenführung strapaziert haben.

Nervenstärke müssen die Hallenser derzeit auch neben dem Platz zeigen. Zuletzt wurde ein finanzielles Defizit von 1,35 Millionen Euro im Etat ausgemacht, bis zum 12. Februar hat der Verein nun Zeit, ein Konzept mit Sanierungsmaßnahmen bei der Stadt vorzulegen.

Durch den jüngsten Erfolg konnte der HFC zwar die Serie von vier Partien ohne Sieg beenden, auswärts blieb das Team von Coach Rico Schmitt in der aktuellen Saison jedoch oftmals zu harmlos. Der letzte dreifache Punktgewinn liegt bereits knapp vier Monate zurück, seitdem gab es nur drei Punkte in der Fremde.

Max Barnofsky, Hendrik Starostzik, Petar Sliskovic und Martin Röser werden ihren Teamkollegen am Sonntag nicht dabei helfen können, diese Statistik aufzubessern. Alle Akteure fehlen weiterhin verletzt bzw. befinden sich noch im Aufbautraining.

Änderungen muss Schmitt angesichts des jüngsten Ergebnisses ohnehin nicht zwingend vornehmen. So könnte er eine unveränderte Anfangsformation aufbieten, in der Offensive baut der HFC-Coach somit wieder auf das Trio Hilal El-Helwe, Mathias Fetsch und Marvin Ajani. Letzterer überzeugte in der Vorwoche mit einem Doppelpack sowie einer Vorlage.