Vorschau auf Braunschweig gegen Hansa

Aufstellung & Analyse zum Spiel am 27.01.2019

Stefan Wannenwetsch gegen Philipp Hofmann

Für Philipp Hofmann (r.) und die Eintracht begann der Negativtrend beim 0:2 im Hinspiel. ©Imago/Eibner

Eintracht und Hansa haben im Winter größere Veränderungen erfahren. Während Braunschweig seinen Trainerwechsel schon vor einiger Zeit vollzogen hat, wurde jetzt kräftig am kickenden Personal gebastelt. Die neuen - teils altbekannten - "Löwen" sollen nun den Sturz in die Viertklassigkeit verhindern.

Hansa hingegen entließ im Winter Pavel Dotchev und installierte Jens Härtel, der sich schnell auf seine neue Mannschaft einstellen musste. Der Aufstieg ist utopisch geworden, doch um die Saison versöhnlich zu gestalten, ist die "Kogge" genau wie die Eintracht zum Siegen verdammt.

Eintracht Braunschweig: Neuzugänge sollen es richten

Acht Spieler kamen, acht gingen. Der Umbruch beim Zweitligaabstieger war gewaltig, aber wohl auch notwendig. Unbelastete Spieler sollen nun die Negativ-Spirale durchbrechen und den Acht-Punkte-Rückstand aufholen. Immerhin war das Team von Markus Schubert mit vier Punkten aus den letzten beiden Spielen in die Winterpause gegangen und will darauf aufbauen.

Das soll in einem 4-3-3 gelingen, in dem schon der ein oder andere der Neuzugänge zu finden sein dürfte. So sind etwa Christoph Menz und Bernd Nehrig vor der Abwehr, sowie Marcel Bär im Angriff zu erwarten. Jasmin Fejzic dürfte außerdem im Tor die klare Nummer eins sein. Da alle Spieler fit sind, hat Schubert aber etliche Alternativen.

Für die Eintracht wird es wichtig sein, zunächst Spielkontrolle zu haben und die Rostocker vom eigenen Tor fern zu halten, denn kein Team kassierte im ersten Durchgang mehr Treffer als Braunschweig. Zudem ging es zehnmal mit einem Rückstand in die Halbzeit, keines dieser Spiele konnte noch gewonnen werden.

Hansa Rostock: Wer macht rechts zu?

Hansa Trainer Jens Härtel schwärmte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel von den idealen Bedingungen in Rostock. Die Stärke des Kaders steht zudem außer Frage. Für den 49-Jährigen gilt es nun diese PS auf die Straße zu bringen, denn mit fünf sieglosen Spielen in Folge vor Weihnachten ist der Abstand zu den ersten Drei auf zehn Punkte gewachsen, auf den ersten Abstiegsplatz beträgt der Vorsprung hingegen nur noch sechs Punkte.

Mit dem Tabellenkeller will sich aber niemand an der Ostsee befassen. Plätze gut machen will Hansa fortan in einem 3-5-2 bzw. 5-3-2. Dafür wurde eigens Maximilian Ahlschwede von den Würzburger Kickers zurückgeholt, um die rechte Seite zu bekleiden. Da Vladimir Rankovic sicher und Marcel Hilßner wahrscheinlich ausfällt, Phil Ofosu-Ayeh hingegen nicht den Vorstellungen des Trainers entspricht, ist die einzige Alternative Stefan Wannenwetsch.

Mit der Dreierkette und zwei Sechsern davor soll die zuletzt wacklige Defensive gestärkt werden. Neunmal in Folge konnte Rostock nicht die Null halten. 1,55 Tore pro Spiel kassieren die Mecklenburger über die gesamte Saison gesehen.

Unser abschließender Wett Tipp:

Braunschweig hat viel in Qualität investiert. Wir tippen auf Heimsieg. » Jetzt mit 2.40-Quote bei Interwetten auf Eintracht-Sieg tippen.