Hansa Rostock vs Carl Zeiss Jena

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 13.04.2019

Felix Brügmann gegen Mirnes Pepic im Zweikampf

Wer ist im Rückspiel zwischen Jena und Rostock obenauf? ©Imago images/Gerhard König

Ein emotionales Ost-Duell ist vorprogrammiert, wenn der FC Hansa Rostock und Carl Zeiss Jena aufeinandertreffen. Zumal die Gäste am Samstag (Anstoß: 14 Uhr, live bei MagentaSport) im Kampf um den Klassenerhalt nach ihrem 2:1-Sieg in der Vorwoche nachlegen wollen. Hansa kann dem Saisonfinale hingegen entspannt entgegenblicken.

Hansa Rostock: Diesmal hellwach?

Sieben Spiele in Folge ist die Kogge bereits ungeschlagen und sitzt dadurch auf einem bequemen fünften Platz. Vor allem auf die Offensive des FC Hansa ist Verlass, diese brachte den Ball in den letzten fünf Partien immer mindestens ein Mal im gegnerischen Gehäuse unter.

Bei etwas mehr defensiver Stabilität wäre allerdings durchaus noch mehr drin gewesen für die Kogge. Denn in den letzten vier Begegnungen kassierte Rostock auch stets mindestens einen Gegentreffer. Vor allem in der Anfangsphase haben es die Rostocker momentan schwer, denn drei dieser Gegentore kassierten sie noch vor der 25. Minute.

Was allerdings für Wannenwetsch und Co. spricht ist ihre Moral, eben nach diesen frühen Rückständen zurückzukommen. Personell muss die Kogge nun vor dem Duell mit Jena allerdings ein paar Abstriche machen. Wie Härtel auf der Pressekonferenz sagte sei Hilßner genauso wie Keeper Gründemann erkältet, Evseev wurde an der Hand operiert und fällt daher bis Ostern aus. Auch Königs steht weiterhin nicht zur Verfügung, während Scherff wieder ins Training einstieg.

Unabhängig vom Personal erhofft sich Härtel: "Jena wird viel investieren, vielleicht ergeben sich dadurch Räume für uns." Das Ziel gegen Jena seien ganz klar drei Punkte, Hansa wolle "da bleiben, wo wir sind und uns noch verbessern".

Carl Zeiss Jena: Hält die Defensive bis zum Schluss?

Der Sieg gegen Energie Cottbus am vergangenen Samstag war der erste "Dreier" für den FCC seit dem 16. Dezember, dementsprechend große Erleichterung machte sich im Paradies breit. Allerdings weiß auch die Kwasniok-Truppe, dass der Triumph nahezu wirkungslos bleibt, sollte sie gegen Hansa nicht nachlegen können.

Die jüngste direkte Bilanz spricht dabei leicht für Jena, das keins der vergangenen drei Spiele gegen Rostock verlor. Um diese kleine Serie fortzusetzen, würde eine frühe Führung wie gegen Cottbus sicher guttun, zumal Hansa wie oben erwähnt zu Spielbeginn Schwierigkeiten hat. Allerdings findet Jena selbst schwer in die Partie, verzeichnete in dieser Saison insgesamt erst vier Halbzeitführungen.

Geht es in die Schlussphase, kommt es auf eine stabile Defensive an. Bereits 25 Gegentore kassierte Jena in der letzten halben Stunde. Gegner Hansa ist in dieser Statistik (20) allerdings auch weit unten dabei - wer seine Schleusen in diesem Zeitraum besser schließt, wird voraussichtlich entscheidend sein.

Im Vergleich zum siegreichen Spiel gegen Cottbus wird Trainer Lukas Kwasniok seine Startelf wohl nicht großartig verändern. Möglich ist die Hereinnahme von Bock für Schau. Kühne und Günther-Schmidt fehlen weiterhin.

Unser abschließender Wett Tipp:

Hansa konnte von den letzten vier Heimspielen nur eins gewinnen, Jena tankte zuletzt Selbstvertrauen: Auswärtssieg. » Jetzt mit 14.00-Quote (statt 6.25) bei bet-at-home auf FCC-Sieg wetten.