Vorschau auf FSV Zwickau gegen Eintracht Braunschweig

Aufstellung & Analyse zum Spiel am 04.02.2019

Stephan Fürstner gegen Ronny König.

Wird es wie im Hinspiel eine kampfbetonte Partie zwischen Braunschweig und dem FSV Zwickau? ©Imago/Picture Point

"Wir sind heiß, wir haben richtig Bock drauf" - das ist die von Mike Könnecke im Vereins-TV zusammengefasste Gemütslage beim FSV Zwickau, der aufgrund der Spielabsage letzte Woche gegen den KSC eine Woche länger auf sein Pflichtspieldebüt 2019 warten musste.

Gegner am Montagabend ist nun die Eintracht aus Braunschweig, die in der vergangenen Woche einen souveränen Sieg gegen Hansa Rostock einfuhr und somit selbstbewusst nach Zwickau fährt. Kann der FSV dagegen halten?

FSV Zwickau: Erste Halbzeit entscheidend?

Ruhig dürfte es werden in der ersten Hälfte: Die Fanszene des FSV Zwickau hat einen Protest gegen Montagsspiele angekündigt und wird daher die ersten 45 Minuten nicht im Block verbringen. Dass es in der ersten Halbzeit auf dem Platz genauso still zugeht, ist hingegen unwahrscheinlich.

Denn der FSV Zwickau ist das fünftbeste Team vor dem Pausentee, lag zu diesem Zeitpunkt bereits siebenmal in Führung, so wie im Hinspiel beim BTSV, als Nils Miatke das 1:0 erzielte, die Schwäne lange in Front lagen und am Ende mit einem Punkt nach Hause fuhren.

Dass Braunschweig in der Winterpause auf dem Transfermarkt kräftig nachlegte und gegen Hansa stark startete, lässt FSV-Trainer Joe Enochs kalt: "Das ist eine Mannschaft, die dritte Liga spielt, genau wie wir", so der Coach, seine Mannschaft sei gut genug, um die Aufgabe zu bewältigen.

Personell hat Enochs einige Alternativen. Eine davon ist Neuzugang Orrin McKinze Gaines, der im Training bisher überzeugte und Schnelligkeit ins Zwickauer Spiel bringen könnte. Bangen musste der FSV unter der Woche um Mike Könnecke, der aufgrund einer Platzwunde genäht wurde. Gegen Braunschweig ist er aber aller Voraussicht nach einsatzbereit.

Eintracht Braunschweig: Neues Gesicht

Eintracht Braunschweig strahlte beim 2:0-Sieg gegen Hansa Rostock eine Dominanz aus, die den Niedersachsen in der Hinrunde völlig fehlte. Nun ist das Selbstbewusstsein bei den Löwen groß - und soll durch einen Auswärtssieg in Zwickau noch größer werden.

Grund für den Aufschwung in Braunschweig sind die Winter-Neuzugänge. Vor allem Benjamin Kessel und Bernd Nehrig führten die Eintracht gegen Hansa an und brachten neben spielerischer Klasse das nötige kämpferische Element ein, das einer in der Hinserie oft lethargisch wirkenden Mannschaft fehlte.

Sowohl Kessel als auch Nehrig gingen angeschlagen aus der Rostock-Partie, können aber gegen Zwickau auflaufen. Noch ungewiss ist hingegen der Einsatz von Marc Pfitzner, der an einer Knochenprellung im Knie laboriert. Kann er nicht auflaufen, könnte Jonas Thorsen in den Kader zurückkehren.

Unabhängig von der Besetzung, Braunschweig geht demütig an die Auswärtsaufgabe in Zwickau: “Es ist relativ schwer, Tore gegen sie zu erzielen und im Aufbau überbrücken sie zügig das Mittelfeld", lobt Trainer André Schubert den "unangenehmen Gegner".

Unser abschließender Wett Tipp:

Braunschweig ist stark in Form, trifft aber auf motivierte Schwäne, die auf dem eigenen Platz nur schwer zu schlagen sind: Unentschieden. » Jetzt mit 3.20-Quote bei Interwetten auf eine Punkteteilung wetten.