34. Spieltag: Karlsruhe vs Hansa Rostock

Analyse & Aufstellung zum Spiel am 15.04.2018

Florent Muslija gegen Oliver Hüsing. Jetzt auf die Partie KSC gegen Rostock wetten.

Oliver Hüsing (unten) ist noch fraglich. Wer könnte ihn ersetzen? ©Imago/Eibner

Während die Rekordserie des KSC in Magdeburg ein jähes Ende fand, tritt Rostock weiter auf der Stelle und konnte zumindest unter der Woche im Landespokal Selbstvertrauen tanken. Doch reicht das, um am Sonntag (Anstoß: 14 Uhr, live im SWR) bei defensivstarken Badenern zu bestehen?

Karlsruher SC: Im Wohnzimmer eine Macht

Nach 21 ungeschlagenen Ligaspielen in Folge verlor der KSC letzte Woche in Magdeburg. Laut Coach Alois Schwartz hat seine Mannschaft den Rückschlag allerdings verarbeitet: „Wir haben nach 21 Spielen mal einen auf die Schnauze bekommen, das haben wir aufgearbeitet – die Stimmung ist gut.“

Sollte sie auch sein, denn der KSC hat auf Platz vier liegend immer noch beste Chancen auf den Aufstieg. Außerdem ist die Bilanz von Fink und Co. im Wildpark fast makellos. 13 Siegen und drei Unentschieden steht keine einzige Niederlage gegenüber, bei lediglich sechs Gegentoren.

Speziell in Hälfte zwei macht die Schwartz-Elf die Siege klar. Nur einen Gegentreffer kassierte sie zuhause in diesem Zeitraum, traf aber selbst ganze 18 Mal. Fabian Schleusener dreht gegen Ende des Spiels nochmal auf: Sieben seiner 16 Saisontore, also fast die Hälfte, erzielte er in der letzten halben Stunde.

Beim KSC steht Marcel Mehlem wieder zur Verfügung, der voraussichtlich für Kai Bülow beginnt und damit mit Marvin Wanitzek das bewährte Mittelfeldduo bildet. Schwartz hat keine Personalsorgen und kann daher seine erst Elf auf den Platz schicken.

Hansa Rostock: Blitzstart die richtige Taktik?

Beim jüngsten 4:0-Sieg im Landespokal gegen Greifswald, bei dem viele Stammspieler auf dem Platz standen, konnte Hansa Selbstvertrauen tanken. Das erste Mal seit zehn Pflichtspielen erzielte der FCH dabei mehr als zwei Tore.

Der KSC ist allerdings nicht Greifswald und so geht die Kogge mit der nötigen Demut, aber auch Motivation ins Spiel. „Karlsruhe ist eine Spitzenmannschaft. Aber wir haben nicht verlernt, Fußball zu spielen“, so Trainer Pavel Dotchev. „Wir sind dort Außenseiter und können nur gewinnen.“

Angesichts der Karlsruher Stärke in Halbzeit zwei, sollte Rostock bereits in der ersten Halbzeit hellwach sein. Dass Hennings und Co. das können, haben sie bereits bewiesen. Sieben Halbzeitführungen auf fremden Plätzen stehen für den FCH zu Buche – Ligabestwert.

Allerdings plagen die Kogge Personalsorgen. Vladimir Rankovic ist gesperrt und wird voraussichtlich von Joshua Nadeau vertreten. Außerdem fallen Stefan Wannenwetsch und Willi Evseev aus, die Mittelfeldzentrale ist also mit Bryan Henning und Amaury Bischoff besetzt.

Zudem ist Oliver Hüsing fraglich. Fällt er aus, könnten Nico Rieble oder Fabian Holthaus rechts hinten verteidigen und Nadeau ins Zentrum rücken. Überdies fällt Mounir Bouziane als Alternative weg, er ist verletzt und wird nicht mit nach Karlsruhe reisen.

Wett Tipps & Quoten zum Spiel

Für KSC-Fans:
Die beste Quote für einen Sieg von Karlsruhe (1,65) gibt es bei tipico! Jetzt bei tipico wetten (10€ setzen, 16,50€ gewinnen).

Für Rostock-Fans:
Die beste Quote für einen Sieg der Kogge (5,30) bekommst Du ebenfalls bei tipico! Jetzt bei tipico wetten (10€ setzen, 53€ gewinnen).