Marcel Costly vom 1. FC Magdeburg gegen Joshua Bitter vom MSV Duisburg

Duisburg will alles investieren, um die Sieglos-Serie zu beenden. ©Imago images/Christian Schroedter

Vor wenigen Wochen noch hätte man von einer klaren Sache gesprochen, wenn der Tabellenführer aus Duisburg den schwächelnden Mit-Absteiger Magdeburg empfängt. Doch in der aktuellen Formkurve sind die Zebras kein unwidersprochener Favorit. Der MSV muss sich alle Mühe geben, nicht sogar den direkten Aufstiegsplatz zu verlieren, während der FCM weitere Punkte für einen zügigen Klassenerhalt sammeln muss.

MSV Duisburg: Stabilität mit Compper?

Vielleicht hat man beim MSV die Zeichen der Zeit zu spät erkannt und sich von der Tabellenführung blenden lassen. Nun stehen drei Niederlage und vier Spiele ohne Sieg in Folge zu Buche und der Vorsprung auf Rang vier ist auf drei Punkte zusammengeschmolzen. Der Kader ist nicht in allen Bereichen breit aufgestellt, was sich nun, da der Trainer Torsten Lieberknecht wohl gerne mehr ändern würde, rächt.

Zumindest kann wieder auf Marvin Compper gezählt werden, ohne den es die angesprochene Negativserie gab. Er saß schon gegen Meppen auf der Bank, dürfte nun für Vincent Gembalies in die Innenverteidigung rücken. Arne Sicker fällt auf links weiter aus. Vor der Abwehr fällt dafür Tim Albutat gesperrt aus, Maximilien Jansen von der "Zehn" nach hinten zu ziehen ist die naheliegende Option.

Hinter der Spitze wird sich Lieberknecht dann wohl zwischen Lukas Daschner und Connor Krempicki entscheiden. Leroy-Jacques Mickels empfahl sich bei seiner Einwechslung in Meppen zudem trotz vergebener Chancen für die Startelf.

Während es also vorne viele Alternativen gibt, ist es hinten personell notorisch eng. Gegen Magdeburg wird daherwohl erneut das Heil in der Flucht nach vorne gesucht. Zum Glück für den MSV steht ein Heimspiel an, denn in diesen treffen die Zebras im Schnitt über zweimal pro Partie.

1. FC Magdeburg: Conteh empfiehlt sich

In Magdeburg hofft man, dass nach zuvor acht Spielen ohne Sieg das 6:2 über Jena zur lange erhofften Kehrtwende samt Wollitz-Effekt führt. Der Kantersieg über den Tabellenletzten gibt jedenfalls Mut und eigentlich dem Trainer auch wenig Anlass für Veränderungen.

Allerdings muss Jürgen Gjasula ersetzt werden, der seine fünfte Gelbe Karte sah. Er wird also das Zentrum der Dreierkette verlassen müssen. Als Ersatz wär Tobias Müller denkbar, wenn Wollitz nicht ohne Organisator Gjasula lieber zur Viererkette zuürckkehrt.

Vorne hat sich indes Sirlord Conteh mit zwei Toren und rausgeholtem Elfmeter nachhaltig für eine Chance in der Startelf empfohlen. Weichen muss dafür wohl Tarek Chahed. Mittelstürmer Christian Beck ist nach Doppelpack wieder unumstritten.

Bleiben die Offensivspieler so gefährlich, sind Gegentore, von denen es auch gegen Jena wieder zwei gab, verzeihlich. Die Null hielt der FCM nämlich in keinem seiner letzten zehn Spiele.

Unser abschließender Wett Tipp:

Trotz Krise ist Duisburg das beste Heimteam der Liga und Magdeburg gewann nur zwei Auswärtsspieele. Außerdem konnte der FCM Duisburg noch nie schlagen: Der MSV gewinnt. » Jetzt ohne Risiko bei Sky Bet tippen (Tipp falsch = Einsatz zurück)!